Anmeldung zur ADAC MX Academy powered by KTM gestartet

  • 420 freie Plätze für MX-Fans zwischen sechs und 13 Jahren zu vergeben
  • Schnupperkurse finden an sieben unterschiedlichen Standorten statt
  • Glücksbringer der ADAC MX Academy heißt „Crossy“

Die ADAC MX Academy powered by KTM startet im Jahr 2019 in die siebte Saison. Ab dem 18. Januar 2019 haben Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 13 Jahren die Möglichkeit, sich online unter www.adac.de/mx-academy für die neuen Schnupperkurse des ADAC-Nachwuchsprogramms zu bewerben. Für die insgesamt 49 Events an den sieben Standorten in Frankenthal, Fürstenwalde, Tensfeld, Teutschenthal, Reutlingen, Waldkappel und Wilnsdorf werden insgesamt 420 Plätze vergeben. Voraussetzung für eine Teilnahme ist, dass die Jungs und Mädchen über keine Motocross-Erfahrung verfügen. Bei den Schnuppertrainings werden die Kinder und Jugendlichen, die im Motocross erste Erfahrungen machen wollen, von lizensierten Trainern betreut.

 

Die Teilnahmegebühr für den Schnuppertag beträgt 50 Euro, Motorräder und die vollständige Schutzausrüstung werden den Teilnehmern zur Verfügung gestellt. Der Einstieg in die Sportart erfolgt zunächst auf BMX-Fahrrädern, um ein Gespür für die Strecke zu bekommen. Die von KTM speziell vorbereiteten Motorräder verfügen über einen Abreißschalter, so dass die Maschinen jederzeit von den Trainern gestoppt werden können.

Unterstützt wird die MX-Nachwuchsförderung des ADAC dabei von namhaften Partnern. KTM stellt jedem Academy-Stützpunkt fünf kleine 50ccm sowie fünf 65ccm MX-Bikes zur Verfügung sowie die gesamte Bekleidung inklusive Helm, Protektoren und Stiefel. Motul beteiligt sich mit sämtlichen Schmiermitteln, Ortema versorgt die Kids mit einem Nackenschutz.

 

In der siebten Saison der ADAC MX Academy erhält auch das überdimensionale Maskottchen der Schnupperkurse einen Namen. Bei einem Voting über Facebook tauften Motocross-Fans den Glücksbringer der ADAC Motocross Nachwuchsschmiede auf den Namen „Crossy“.

 

14.01.2019 - Text und Fotos: ADAC Motorsport

Letzte Aktualisierung: 18.03.2019

 

- Fahrerbericht: Timo Bernhard