Sandbahnrennen Herxheim: Tresarrieu gewinnt WM-Rennen und den ADAC-Goldhelm!

Über 12.000 Zuschauer waren nach Herxheim gekommen um das diesjährige Sandbahnrennen zu verfolgen. Fast hätten sie erneut Martin Smolinski als Sieger bejubelt, doch der Franzose Mathieu Tresarrieu gewann das Finale des Tages.

 

Als einziger deutscher Starter hat es Martin Smolinski in Herxheim ins Finale um den Tagessieg und den ADAC-Goldhelm geschafft. Der Bayer verpatzte den ersten Lauf, war dann aber in der Folge des Rennens stark unterwegs und Favorit auf den Tagessieg. Im Finale gewann Smolinski dann auch den Start, doch Ex-Weltmeister Mathieu Tresarrieu fand eine schnelle Linie, baute den nötigen Schwung auf und übernahm noch in der ersten Runde die Führung, die er nicht mehr hergab. Trotz des zweiten Platzes geht Smolinski aufgrund der höchsten Punktezahl als WM-Spitzenreiter ins nächste WM-Rennen in Südfrankreich.

Für die Herxheimer Clubfahrer lief das Rennen nicht ganz wie erhofft. Max Dilger hatte gute Starts, haderte dann aber mit der Geschwindigkeit und verlor in jedem Lauf Plätze und damit auch Punkte. Für den Lahrer endete das Rennen auf dem zwölften Rang. Lukas Fienhage schaffte es bis in die Halbfinalläufe, musste allerdings in seinem zweiten Lauf einen Ausfall hinnehmen, ohne den die Chancen auf das Tagesfinale größer gewesen wären.

 

In den Rahmenprogrammklassen des WM-Rennens gab es für die Sieger Maximumsiege zu feiern. Bei den internationalen Gespannen konnte William Matthijsen mit Beifahrern Sandra Mollema aus den Niederlanden ungeschlagen vor dem französischen Gespann Comblon/Agez siegen. Erfreulich der dritte Platz für das Herxheimer Clubgespann Manuel Meier/ Melanie Schrempp.

 

Bei den nationalen Gespannen siegte mit Patrick Zwetsch, der mit Beifahrer Viktor Caric unterwegs war sogar ein Clubgespann. Der in Landau wohnende Zwetsch hatte im Vorfeld vom Sieg gesprochen und mit vier Laufsiegen lieferte Zwetsch auch und gewann vor dem Gespann Kolb/Pierick. Dritter wurde Sebastian Kehrer mit Patrick Leipnik.

Bei den nationalen Solisten wollten die Herxheimer Sebastian Trapp und Rudi Eichenlaub ins Finale. Für “Ruuuudi Eichenlaub“ zerschlugen sich die Finalhoffnungen durch einen technishen Defekt am Motorrad. Trapp musste in den Vorläufen einmal in Führung liegend zu Boden und lies wichtige Punkte für einen möglichen Podestplatz liegen. Im Finale kam es dann zu einem Abbruch nachdem Trapp mit Timo Wachs in der Startkurve kollidiert war. Nach dem Abbruch stürzte Trapp dann in der Zielkurve, konnte aber dennoch am Wiederholungslauf teilnehmen. Mit acht Punkten beendete Trapp das Rennen auf dem fünften Rang.

 

Das nächste Rennen im Herxheimer Waldstadion findet im September statt. Auf der Speedwaybahn im Innenfeld der Langbahn wird die DMSJ Meisterschaft ausgefahren.

 

Ergebnisse: -> hier

 

05.06.2019 - Text: Manuel Wüst / Fotos: C. Sievers