Stefan Ekerold - Berichte 2017

ADAC MX Masters Holzgerlingen

Am 23./24.09.2017 stand das letzte Rennen, nicht nur bei den ADAC MX Masters, sondern meiner ganzen Saison 2017, an. Die Strecke in Holzgerlingen kenne ich ja schon länger und konnte dort auch in der letzten Saison die Youngster Cup Wertung gewinnen.

 

Das Wochenende fing schon mal mit bestem Wetter an, bei strahlendem Sonnenschein und 20 Grad. Im ersten Training kam ich dann nicht optimal zurecht, aber ich hakte es als freies Training ab, bei dem ich mich meistens noch mit den Streckenverhältnissen und allem vertraut mache.

 

Wir veränderten dann ein zwei Sachen am Motorrad und ich war positiv, dass ich mich im Qualifying weiter durchsetzen kann, wie in den Wochen zuvor.

 

Leider, leider, leider war das aber nicht der Fall. Ich kam in der Quali einfach nie wirklich in Fahrt und wurde tatsächlich noch in der letzten Runde von Platz 14 auf Platz 16 geschoben, also aus der direkten Quali geworfen.

 

Das war nach den letzten Wochen ein herber Dämpfer, auch wenn die Zeiten alle ziemlich nah zusammenlagen.

 

Aber eine Möglichkeit mich zu qualifizieren blieb mir noch im Last Chance Rennen am Abend. Ich ging also sehr motiviert an den Start. Nach der ersten Runde lag ich auf Platz 4, was mich schon ganz locker qualifiziert hätte. Aber zu meiner Enttäuschung fiel jemand direkt vor mir hin und ich konnte nicht mehr ausweichen. Leider nahm mein Motorrad dabei so heftigen Schaden (Loch im Motor), dass kein Weiterfahren mehr möglich war.

 

Nach so einem Tag an dem irgendwie nichts nach meiner Vorstellung lief, war ich extrem enttäuscht und auch wenn viele Leute sagen, dass mir so was nicht passieren darf, kann ich es leider nicht rückgängig machen. Alles in allem habe ich diese Saison jedoch große Fortschritte auf der 450 ccm Maschine gemacht und ich werde jetzt erst einmal eine kleine Pause einlegen bevor es in die Saisonvorbereitung für 2018 geht.

 

10.10.2017 - Text: Stefan Ekerold / Foto: Dieter Lichtblau

MXGP Villars-sous-Ecot

Am 16. Und 17. September stand dann der letzte WM Lauf für diese Saison auf dem Plan.

 

Ich hatte ja dieses Jahr schon drei WM Läufe absolviert und bekam hier dann nochmal die Chance von meinen Sponsoren am Start zu stehen und mein Ziel zu erreichen, dieses Jahr WM Punkte zu holen.

 

Am Samstag konnte ich mich Stück für Stück über das Training und das Pre-Qualifying steigern und mich dann im Qualirennen lange auf Platz 10 halten. Leider kam dann ein Sturz und ich musste mich mit Platz 22 für die Startaufstellung für Sonntag zufrieden geben.

 

Am Sonntag war es dann ein Schlammchaos. Den ersten Wertungslauf startete ich dann wieder gut, stürzte jedoch nach zehn Minuten auf Platz 15 liegend wegen Sichtproblemen. Nachdem ich dann etwas länger brauchte, um mein Motorrad wieder zu starten, entschloss ich mich rauszufahren, um meine Energie für den zweiten Lauf zu sparen.

 

Der letzte Wertungslauf der Saison war dann also meine letzte Chance mir die Punkte zu holen für dieses Jahr und ich wollte das auch unbedingt durchziehen. Nach verhaltenem Start und Anfangsphase des Rennens, kämpfte ich mich in die Punkteränge vor. Doch dann setzte erneut starker Regen ein, was meine Sicht komplett durcheinander brachte. Dann musste ich kurz in die Helferbox, um mir eine neue Brille zu holen, und - obwohl ich schon ein gutes Stück zurückgefallen war - kämpfte ich mich schließlich auf Platz 19 in Lauf 2 vor, wofür ich 2 WM Punkte bekam.

 

Das Wochenende an sich hatte sehr viele Höhen und Tiefen und meine ersten vier WM Läufe waren alles andere als glatt verlaufen, aber ich habe sehr viel an Erfahrung dazugewonnen. Neben meinem ersten Masters Podium, meinem ersten DM Open Podium und Sieg, konnte ich diese Saison auch meine ersten zwei WM Punkte verbuchen und darauf bin ich sehr stolz.

 

Ich freu mich schon auf meinen nächsten WM Einsatz im Jahr 2018.

 

19.09.2017 - Text: Stefan Ekerold / Foto: JP Acevedo

DM Open Thurm

AM 10.9. ging es für mich nach Thurm zur letzten DM Open Veranstaltung des Jahres. Auf Grund meines Fehlens in Dolle, da ich den WM Lauf in Schweden vorgezogen habe, war ein Platz in den Top drei der Meisterschaft nicht mehr erreichbar.

 

Trotzdem wollte ich noch einmal alles im letzten DM Rennen des Jahres daran setzen, mir einen Podiumsplatz zu holen.

 

Im freien Training und in der Quali konnte ich mich schnell mit der Strecke anfreunden und guten Speed zeigen mit Platz drei in der Qualifikation.

 

Als Führender bog ich dann in Lauf 1 um die erste Kurve und machte mich schnell daran mir eine Lücke herauszufahren. Nach etwa der Hälfte der Renndistanz war es nur noch ein Zweikampf zwischen mir und Dominik Thury um den Laufsieg. Leider machte ich wirklich nur einen kleinen Fehler, der mich die Führung kostete. Danach hab ich noch mal alles daran gesetzt, um Dominik zu überholen, aber es klappte einfach nicht mehr.

 

Sehr motiviert ging ich danach an den Start zu Lauf 2. Ich wollte unbedingt den Sieg einfahren. Ich hatte einfach das Gefühl, heute wird mein Tag. Mit einem Holeshot lief auch erst alles nach Plan, doch dann kam Christian Brockel und später noch Filip Neugebauer dazu. Die beiden machten mir das Leben richtig schwer. Wir hatten einen verbitterten Dreikampf um den Sieg, den ich am Ende für mich entscheiden konnte. Ein Wahnsinnstag für mich und mein Team, ich holte den Tagessieg und konnte so doch noch den sechsten Platz in der Endabrechnung der Meisterschaft ergattern.

 

Alles in allem hatte die Meisterschaft wirklich viel Höhen und Tiefen für mich, aber ich bin echt happy sie mit einem Sieg so positiv zu beenden.

 

19.09.2017 - Text: Stefan Ekerold / Foto: Dieter Lichtblau

ADAC MX Masters Gaildorf 2017

Foto: Sport_lifestyle_Elstorf
Foto: Sport_lifestyle_Elstorf

Nachdem ich mich bei meinen ersten drei WM Läufen in Belgien, der Schweiz und Schweden extrem weiter entwickelt hatte, stieg natürlich die Vorfreude auf den vorletzten ADAC MX Masters Lauf in Gaildorf. Bei bestem Wetter konnte ich dann am Samstag in der Quali schon eine enorme Steigerung in meinem Speed erkennen und mit Platz 3 in meiner Gruppe eine perfekte Ausgangsposition für Sonntag herausfahren.

 

Am Sonntag kam ich dann im ersten Wertungslauf schon stark aus dem Gatter und platzierte mich auf Platz 5 nach der ersten Runde. Im Verlauf des Rennens konnte ich mich dann auf Platz 3 vorarbeiten. Nach etwas Ermüdung und ein paar kleinen Fahrfehlern fiel ich wieder auf Platz 6 zurück. Im letzten Drittel des Rennens mobilisierte ich noch einmal meine letzten Energiereserven und beendete den Lauf schließlich auf Platz 3, was mein allererstes MX Masters Lauf Podium bedeutete.

Foto: Steve Bauerschmidt
Foto: Steve Bauerschmidt

Unglaublich glücklich feierten wir etwas, aber mein Fokus lag dann auch schon wiederziemlich schnell auf Rennen 2. Im Vorstart des zweiten Laufs kam dann der Regen, den alle vorhergesagt hatten. Ich hatte mich aber trotzdem sehr auf dieses Rennen gefreut, denn Regen bedeutet Matsch und Matsch hat mich noch nie gestört, im Gegenteil, mir macht es einfach nur Mega Spaß im Matsch zu fahren.

 

Nach einem guten Start arbeitete ich mich dann Stück für Stück von Platz 6 auf den 2. Platz vor und beendete dann auch an zweiter Stelle diesen Lauf. Ich konnte also mein Ergebnis vom ersten Lauf bestätigen, sogar noch steigern und mich mit Gesamtplatz 2 auch direkt zum ersten Mal auf das Masters Gesamtpodium stellen.

 

Ich freue mich riesig für all meine Unterstützer und Sponsoren, aber auch für mich selbst. Viel harte Arbeit steckt hinter so einem Resultat. In zwei Wochen geht es weiter bei der DM Open in Thurm.

 

03.09.2017 - Text: Stefan Ekerold

WM 2017

Mit meinen Verbesserungen in der zweiten Saisonhälfte waren mein Team und alle meine Unterstützer sehr zufrieden. Also entschieden wir uns dazu, in Lommel / Belgien , Frauenfeld in der Schweiz und Uddevalla in Schweden bei der WM an den Start zu gehen. Seitdem ich 6 Jahre alt bin ist es schon mein Ziel, mich in der WM zu etablieren und generell dort am Start zu stehen. Also war das für mich eine unglaublich coole Sache.

 

In Lommel hatten wir dann nach gutem Speed zu Beginn des Qualirennens auf Platz 20 etwas Pech, weil mein Motorrad den Geist aufgegeben hat. Am Sonntag war dann leider auch wieder der Wurm drin und ich musste frühzeitig mit einem weiteren Motorschaden mein Wochenende beenden.

 

In der Schweiz lief es dann schon besser. Mit den Plätzen 25 und 22 konnte ich mich meinem Ziel von den Punkten etwas nähern und generell einfach sehr viel Erfahrung sammeln. Die Strecke in Frauenheld war wieder perfekt und hat Megaspaß gemacht.

 

In Uddevalla in Schweden war dann mein bisher letzter WM Einsatz für diese Saison. Ich konnte am Samstag mit Platz 21 im Qualirennen schon guten Speed zeigen und diesen auch am Sonntag mit Platz 22 im ersten Lauf bestätigen. im zweiten Lauf musste ich jedoch nach einem Sturz mein Wochenende frühzeitig beenden. Ich habe aber wieder einige Verbesserungen in meinem Speed festgestellt und werde alles daran setzen, in Frankreich diese Saison bei dem letzten WM Lauf nochmals am Start zu stehen.

 

28.08.2017 - Text: Stefan Ekerold / Foto: JP Acevedo

ADAC MX Masters 2017

Meine Masters Saison fing etwas durchwachsen an. Der Umstieg auf die 450 Suzuki kombiniert mit der starken internationalen Konkurrenz forderte mich jedes Mal bis ans Limit.

 

In Mölln bei Runde drei der Meisterschaft konnte ich mit einem Sturz in Lauf 1 leider keine Punkte einfahren. Der 14. Platz in Lauf 2 war dann schon wieder ein Schritt in die richtige Richtung.

 

In Bielstein wurde ich dann wieder im ersten Lauf durch einen schlechten Start etwas aus dem Konzept gebracht. Der Waldkurs hatte leider nicht allzu viele Überholmöglichkeiten und deshalb kam ich nicht über einen 22. Platz hinaus.

 

In Lauf 2 war mein Start dann jedoch viel besser. Lange hab ich mich in den Top 10 gehalten und am Ende einen respektablen 14. Platz eingefahren.

 

Der bisher letzte Masters Lauf war dann im hohen Norden in Tensfeld im Sand. In der Quali konnte ich schon guten Speed zeigen. Am Sonntag wurde ich dann im ersten Lauf mit meinem bisher besten Masters Lauf Ergebnis belohnt. Platz 9 war ein sehr großer Lichtblick und ein Schritt in die richtige Richtung. Leider war ich im zweiten Lauf in einen Startcrash verwickelt und zog mir dabei eine starke Rippenprellung zu. Danach war ein Weiterfahren leider nicht mehr möglich.

 

Mit Gaildorf und Holzgerlingen kommen noch zwei meiner Lieblingsstrecken in der Masters Serie auf uns in diesem Jahr zu.

 

28.08.2017 - Text: Stefan Ekerold / Foto: JP Acevedo

DM Open 2017 

 

Nach meinem soliden Einstand in Schnaitheim Anfang des Jahres habe ich seitdem viele Höhen und Tiefen erlebt.

 

Bei der zweiten Meisterschaftsrunde in Lugau konnte ich nicht mein volles Potenzial zeigen, dennoch gingen die Plätze 5 - 7 in Ordnung.

 

In Aichwald bei Runde drei der Meisterschaft waren dann mehrere internationale Spitzenpiloten am Start und aufgrund von einigen Fahrfehlern meinerseits hab ich nur ein 14-14 Resultat einfahren können. Es war sehr schwierig auf dieser Strecke zu überholen und das hat mich dann einige Punkte gekostet.

 

In Wilsdorf bei Runde vier der Meisterschaft habe ich dann angefangen wieder mein feeling vom Beginn der Saison zu finden. Mit den Plätzen 9-9 in den Läufen hab ich sicherlich noch nicht mein Ziel erreicht, aber mein Fahrgefühl auf dem Bike war wieder sehr gut.

 

Mein bisher letzter Ausflug in der DM war dann in Wolgast. Mit fast tausend KM Anreise an die Ostsee war ich sehr motiviert wieder ein top Ergebnis herauszufahren. Mit den Resultaten 4-6 und Gesamtplatz 5 in der Tageswertung konnte ich auch gleichzeitig auf Platz 5 in der Meisterschaft vorrücken und war daher sehr zufrieden mit meiner Leistung. Die tiefe Sandstrecke war sehr anspruchsvoll, war aber gleichzeitig auch mein letzter Sandausritt in dieser Saison.

 

Wir haben noch einen DM Open Lauf in Thurm dieses Jahr. Mein Ziel ist es dort noch einmal aufs Podium zu fahren. Es wird voraussichtlich mein letzter DM Open Lauf, da ich nächste Saison in der ADAC MX Masters und der WM antreten werde.

 

29.08.2017 - Text: Stefan Ekerold

ADAC MX Masters in Mölln am 13./14. Mai 2017

Fast vor der Haustür des Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base fand in Mölln die dritte Runde der ADAC MX Masters statt.

 

Gesundheitlich etwas angeschlagen reiste Stefan Ekerold nach Mölln. Der Weiskirchener war leicht erkältet, kam mit Rang 14 in der Qualifikation aber trotzdem recht gut zurecht. In den Sonntag startete der Klassen-Neuling mittelmäßig und war nach ca. zehn Minuten des ersten Durchgangs nahe der besten 20 Fahrer, wurde dann aber von einem Kontrahenten vom Motorrad geholt. „Mehr als Platz 26 war danach nicht mehr drin.“

 

Der zweite Start gelang Stefan besser und der Suzuki-Pilot finishte als guter 14.: „Insgesamt fehlt mir noch etwas die Intensität zu Beginn der Rennen sowie ein bisschen Speed für die Plätze fünf bis zehn. Daran werde ich bis Bielstein arbeiten.“

 

Teamchef Michael Peters zu Mölln: „Es war ein durchwachsenes Wochenende für uns, denn beide hatten einmal Pech. Stefan wurde im ersten Lauf runtergefahren, hat aber im zweiten Rennen guten Speed gezeigt und den positiven Aufwärtstrend fortgesetzt. Bei Mike war der Sturz im ersten Lauf ärgerlich, dafür aber der achte Platz im zweiten Durchgang sehr gut. Die Fitness ist bei beiden da und es geht weiter aufwärts. Ich bin guter Dinge!“

 

23.05.2017 - Text und Foto: Steve Bauerschmidt

Guter Speed bringt positive Tendenz

ADAC MX Masters in Jauer am 29./30. April 2017

Mit einer positiven Tendenz reist das Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base aus Jauer wieder in die Heimat, denn bei der zweiten Runde zu den ADAC MX Masters zeigten sowohl Mike Stender als auch Stefan Ekerold, dass sie den Speed für beachtliche Ergebnisse haben.

 

Wie eng es im Fahrerfeld der ADAC MX Masters zugeht, zeigte sich erneut in Jauer. Stefan Ekerold war in der Qualifikation nur 2,6 Sekunden langsamer als die Spitze und verpasst mit Rang 17 nur knapp die direkte Qualifikation. „Auch wenn es nur ganz knapp war, bin ich darüber etwas enttäuscht. Im Last-Chance-Rennen erwischte ich zwar keinen guten Start, qualifizierte mich aber sicher für die Rennen am Sonntag“, resümierte Stefan.

 

Am Renntag ereilte Stefan leider ein ungewöhnlicher technischer Defekt: Die Gabelfedern brachen und der Weiskirchener musste das Rennen vorzeitig beenden. „Ich merkte bereits im Warm-Up, dass irgendetwas nicht stimmt, konnte es aber nicht identifizieren. Dafür konnte keiner etwas, sowas passiert halt manchmal."

Deutlich besser startete der zweite Durchgang für Ekerold, der nach dem Start unter den ersten Fünf zu finden war: „Ich stürzte leider selbstverschuldet gleich zu Beginn, da ich das Gleichgewicht in einer Kurve verlor.“ Von Rang 40 aus fuhr der Neuling in der Masters-Klasse noch auf Position 20 vor und holte einen weiteren Punkt für die Meisterschaft: „Das ich noch bis auf Platz 20 fuhr ist gut und stimmt mich positiv für das nächste Rennen am kommenden Wochenende in Lugau. Ich weiß, woran ich arbeiten muss!“

 

Teamchef Michael Peters zu Jauer: Stefan hat gezeigt, dass sein Speed gut und besonders seine Fitness hervorragend ist. Er ist auf einem guten Weg und wenn wir noch eine bis anderthalb Sekunden herausholen können, sind sehr gute Platzierungen möglich. Ich bin guter Dinge!“

 

09.05.2017 - Text und Fotos: Steve Bauerschmidt 

Solider Start in die Masters-Saison

ADAC MX Masters in Fürstlich Drehna am 08./09. April 2017

Etwas anders als die Jahre zuvor geht das Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base in die neue Motocross-Saison 2017, die am vergangenen Wochenende in Fürstlich Drehna mit den ADAC MX Masters startete. Anstatt mit vier bis sechs Fahrern, konzentriert man sich mit den deutschen Talenten Mike Stender und Stefan Ekerold auf zwei erfolgshungrige heimische Piloten.

  

Der Neuling im Team ist Stefan Ekerold. Der Aufsteiger in die Masters-Klasse bestreitet seine erste Saison auf einer 450er und überzeugte bereits ein Wochenende zuvor beim Auftakt zur Deutschen Meisterschaft im Baden-Württembergischen Schnaitheim mit den Rängen zwei und sieben (nach Sturz auf Position zwei liegend). Leider musste auch der Weiskirchener in der Vorbereitung einen verletzungsbedingten Rückschlag hinnehmen, denn er verdrehte sich beim Winter-Cup in Dolle das Knie.

Nach Eingewöhnungsschwierigkeiten aber solider Qualifikation am Samstag, startete der Sonntag für Stefan relativ gut. So fuhr der Neuling in der international besetzten Masters-Klasse im ersten Lauf auf einen guten 14. Platz und war damit nach Mike Stender der zweitbeste Suzuki-Pilot im Feld. Im zweiten Durchgang geriet auch Ekerold in den Startsturz, musste allerdings nicht zu Boden und fuhr im Verlauf des Rennens bis auf Rang 19 vor: „Es war nicht mein Wochenende“, resümierte Stefan, „Ich habe mir etwas mehr erhofft, aber wir sind auf einem guten Weg und die 450er verhält sich auf solch kaputten Strecken dann doch etwas anders als ich es gewohnt bin. Auf das Ergebnis im ersten Lauf gilt es nun aufzubauen und dieses in Jauer zu verbessern.“

 

Teamchef Michael Peters zu Fürstlich Drehna: „Aufgrund der Verletzungen in der Vorbereitung bin ich zufrieden mit dem Wochenende. Im zweiten Lauf hatten wir etwas Pech am Start, aber sowohl Stefan als auch Mike sind gut gefahren, haben nicht aufgegeben und das beste aus der Situation gemacht. Stefan wird mit mehr Zeit auf der 450er auch schneller werden, denn der Wechsel vom kleineren 250er Bike auf die 450er ist eine große Umstellung. Ich freue mich schon auf die nächsten Rennen, wenn die Böden etwas härter werden, denn das liegt den Jungs etwas mehr.“ Während Stefan sich bis zur zweiten Masters-Runde in Jauer auf sein Training konzentriert, geht Mike amkommenden Wochenende beim Auftakt der 250 ccm Europameisterschaft im italienischen Pietramurata an den Start.

 

09.05.2017 - Text und Fotos: Steve Bauerschmidt

Letzte Aktualisierung: 06.12.2018

 

- Ticket-Vorverkauf für ADAC Rallye Deutschland