Stefan Ekerold - Berichte 2018

MXGP Lombardia Italien

Schlag auf Schlag ging es dann am folgenden Wochenende in Italien beim nächsten WM Lauf weiter. In den Trainings konnte ich mich jedes Mal etwas steigern, wurde jedoch im Quali- Rennen nur als 28. abgewinkt. Meine Motivation am Sonntag war aber sehr hoch, um das Wochenende trotzdem noch positiv zu beenden.

 

Nach gutem Start und starken Runden am Anfang des Rennens ging ich leider nach etwa zehn Minuten sehr hart zu Boden.

 

An ein Weiterfahren war nicht zu denken. Beim Checkup im Krankenhaus wurden mehrfache Frakturen am linken Schlüsselbein festgestellt.

 

Ich wurde seitdem in Deutschland operiert und bin schon einige Wochen im Heilungsprozess.

 

Leider habe ich aber durch die Verletzung die Masters Läufe in Bielstein, Möggers und Tensfeld verpasst. In der WM musste ich Loket und Lommel leider aussetzen. Aber ich freue mich auf den nächsten WM Lauf in der Schweiz in vier Wochen, wo ich mein Comeback machen werde.

 

Es bleiben noch einige Veranstaltungen, bei denen ich mich noch präsentieren und gute Resultate einfahren kann und auf diese arbeite ich nun hin.

 

06.08.2018 - Text: Stefan Ekerold / Foto: Bavo Swijgers

MXGP St. Jean d´Angely/ Frankreich

Die neunte Runde der MXGP Serie fand in Frankreich statt und ich freute mich schon sehr auf die Strecke und die Zuschauer. In Frankreich ist immer viel los und die Fans sorgen für eine wirklich unglaubliche Stimmung.

 

Im Training und dem Pre- Quali Training kam ich noch nicht sehr gut zurecht. Ich setzte meinen Focus dann voll auf den Quali-Lauf und die Läufe am Sonntag.

 

Mit Startplatz 26 ging ich in die beiden Wertungsläufe am Sonntag und konnte mich dort auch gut behaupten und mit den Plätzen 24 Und 23 meine derzeitige gute Form bestätigen.

 

01.08.2018 - Text: Stefan Ekerold / Foto: Bavo Swijgers

ADAC MX Masters Fürstlich Drehna

2018 steht für mich neben den Europäischen MXGP Läufen auch die ADAC MX Masters Serie auf dem Plan. Für mich und das Team ist es sehr wichtig dort vorne dabei zu sein und mit dem Masters Auftakt in Drehna ging es dann auch schon los. In der Qualifikation konnte ich mich leicht angeschlagen mit Fieber und einer Erkältung noch auf Platz 5 in meiner Gruppe setzen , aber dann am Sonntag war ich durch die

Erkältung schon sehr angeschlagen. Nach einem Holeshot im ersten Lauf beendete ich das Rennen auf Platz 7. Im zweiten Durchgang kam ich wieder gut aus dem Gatter, doch konnte ich nach 15 Minuten nur noch zirkulieren und musste so mit Platz 12 zufrieden sein. In der Tageswertung kam ich auf Platz 8. Das Wochenende hatte sehr viel Potential, da ich wirklich sehr stark gefahren bin, aber ich konnte mich körperlich nicht weiter pushen - dafür war ich einfach zu krank.

 

12.06.2018 - Text: Stefan Ekerold / Foto: Steve Bauerschmidt

 MXGP Teutschenthal

Meinen nächsten WM Lauf bestritt ich dann in Teutschenthal, was ja auch gleichzeitig mein Heim Grand Prix ist. Eine unglaublich coole Erfahrung für mich. Mit der Quali war ich am Samstag noch nicht vollkommen zufrieden. Am Sonntag konnte ich jedoch im ersten Lauf einen sehr guten Start erwischen und mich lange auf Platz 20 im Rennen halten. In den letzten zehn Minuten wurde ich aber dann noch einmal sehr gepusht von den Fans und schob mich auf Platz 18 vor. Somit habe ich mein erstes Ziel in der WM von weiteren WM Punkten erreicht, was mich sehr glücklich machte. Im zweiten Lauf war ich dann wiederum auch sehr lange auf Platz 20. Aber dann schwanden meine Kräfte etwas gegen Ende des Rennens und so kamen einige Fahrfehler zustande, was mich auf Platz 23 zurückwarf. Alles in allem aber ein sehr positives Wochenende.

 

12.06.2018 - Text: Stefan Ekerold / Foto: Steve Bauerschmidt 

ADAC MX Masters Mölln

Die zweite Runde der ADAC MX Masters stand als nächstes auf dem Terminplan - im Norden beim MC Mölln. Die Strecke hatte einen sehr eigenartigen Charakter und war sehr schwer zu fahren. Aber ich konnte mich in meiner Qualifikationsgruppe mit Platz 4 schon gut platzieren. Im ersten Lauf ging mein Start dann gehörig in die "Hose", was mich stark zurückgeworfen hatte auf Platz 25. Im Verlaufe des Rennens konnte ich mich nach einem Fahrfehler nur noch auf Platz 18 vorarbeiten, was etwas enttäuschend war. Aber die Strecke in Mölln ist sehr speziell und dies hatte solch ein Lauf auch gezeigt.Im zweiten Rennen war dann alles für mich auf GO. Nachdem ich mich nach dem Start von Platz 3 schnell auf Platz 2 vorschieben konnte, blieb ich dort bis zwei Runden vor Schluss. Ich fiel dann noch auf Platz 3 zurück, war aber trotzdem mit dem Rennergebnis sehr zufrieden. In der Tageswertung war ich insgesamt auf Platz 8. In der Meisterschaft konnte ich mich nach diesem Wochenende auf Platz 6 vorschieben.

 

12.06.2018 - Text: Stefan Ekerold / Foto: Steve Bauerschmidt 

MXGP Matterley Basin

Auf den Grand Prix von England hab ich mich sehr gefreut. Die Strecke dort ist sehr schön, hat viele

große Sprünge und eine wirklich coole Streckenführung.

 

Am Samstag kam ich noch nicht so gut zurecht, was sich auch etwas in den ersten Lauf am Sonntag übertrug. Im zweiten Lauf fand ich jedoch dann ein besseres Fahrwerk-Setup, wodurch sich das Bike besser fahren ließ und mit

Platz 23 am Ende war ich auch zufrieden. Generell gibt es jedes Wochenende bei der WM viel zu lernen, was das Setup vom Bike und gewisse andere Sachen angeht. Weil man immer alles voll abrufen muss, um in die Punkte zu fahren. Zumindest ist das noch im Moment so. Aber die Erfahrungen, die ich dort mitnehme, sind unheimlich wichtig und ich freu mich schon auf die Grand Prixs in Frankreich, Italien und dann den nächsten Masters Lauf in Bielstein.

 

12.06.2018 - Text: Stefan Ekerold / Foto: Steve Bauerschmidt 

WM Auftakt Rennen Valkenswaard , Red Sand , Arco die Trento, Agueda

www.mxfoto.hu
www.mxfoto.hu

Die WM Saison ist inzwischen voll im Gange.

 

Aber erst einmal zum Anfang. In Valkenswaard ging es los mit dem Auftakt der WM Saison für mich. Bei sehr kalten Temperaturen und viel Wind und Schnee kam es zum ersten Kräfte messen.

 

Ich konnte mich Stück für Stück etwas mehr an den schwierigen Track gewöhnen und obwohl ich nicht ganz zufrieden war mit den Plätzen 29 und 28, fand ich meinen ersten Auftritt in der WM dieses Jahr dennoch gut als Einstand und blickte direkt nach vorne zum zweiten Rennen der WM Saison in Spanien.

 

In Red Sand, Spanien angekommen, grüßte uns als Allererstes schönes, sonniges Wetter, was wirklich Balsam für die Seele war, nach dem kalten Wochenende in Holland.

 

In der Quali konnte ich mich noch auf Platz 25 vorarbeiten, was wirklich gut war. Allerdings wurde ich wegen eines kleinen Regelbuchverstoßes zur Strafe ganz nach hinten im Starterfeld versetzt.

Bavo Swijgers
Bavo Swijgers

Am Sonntag kam ich dann aufgrund der schlechten Startposition nur auf die Plätze 28 und 27.

 

Leichte Steigerungen und Entwicklungsschritte an meinem Speed konnte ich in den zwei Wochen Training vor dem nächsten WM Lauf in Italien verbuchen und das machte mich hoffnungsvoll auf den WM Lauf in Arco di Trento. Nach starker Leistung am Samstag sowie Sonntag erzielte ich die Plätze 27 und 26, was auch meine leichte Leistungssteigerung bestätigte und ein Schritt in die richtige Richtung war.

 

Eine Woche später ging es im portugiesischen Agueda dann auch schon wieder weiter. fahrerisch erwischte ich dort meinen bisher besten Lauf bis jetzt in der Quali ,als ich auf Platz 23. durchs Ziel kam.

 

Am Sonntag kam ich dann leider in beiden Läufen zu Sturz, daher wurden meine steigenden Resultate mit den Plätzen 29 und 28 etwas eingebremst.

 

Alles in allem habe ich jetzt einen besseren Einblick, was ich noch verbessern kann- an mir selbst und meinem Motorrad und ich freue mich jetzt schon auf die WM in Lettland.

 

09.05.2018 - Text: Stefan Ekerold / Fotos: www.mxfoto.hu, Bavo Swijgers

Vorbereitungsrennen Mantova, Dolle und Markelo

Hallo, alle zusammen. Ich melde mich zum ersten Mal hier zu Wort, um euch über meinen Start in die Saison 2018 zu berichten.

 

Ende 2017 stand ein Wechsel vom Castrol Suzuki Team ins Team von Burkhard Sarholz an. Das KTM Team aus Niederroßbach ist für seine Professionalität und seine Erfolge bekannt. Also war es eine Ehre für mich dorthin zu wechseln.

 

Den Winter verbrachte ich mit meinem Coach Andre Stumpf von der Pro Sports Alliance teilweise im kalten Deutschland, Belgien, und Holland, aber auch im etwas wärmeren Spanien und Italien.

 

Neben der ein oder anderen Veränderung mit Sponsoren und Team bin ich aber sehr froh darüber, langjährige Partner wie den ADAC Pfalz weiterhin an meiner Seite zu haben, um diese Saison dann auch in der WM Fuß fassen zu können.

 

Wie schon erwähnt, ging es dann über die Faschingsferien nach Italien. Wir hatten dort über vier Tage ein Trainingscamp auf verschiedenen Strecken und am Ende dieser Woche stand dann für mich das erste Vorbereitungsrennen in Mantova auf dem Plan.

 

Das Rennen war sehr stark besetzt, mit vielen Top WM Piloten, so steckte ich mir vorerst noch keine großen Ziele. In der Quali konnte ich mich dann von rund 60 Fahrern als 27ter qualifizieren, was ok war, als Ausgangsposition für den ersten Lauf. In Lauf 1 startete ich dann um Platz 20, arbeitete mich dann mit starken Rundenzeiten Stück für Stück vor, musste jedoch nach etwa 15 Minuten der Renndistanz mein Motorrad aus dem Dreck aufheben. Nach meinem Sturz fiel ich wieder weit außerhalb der Top 20, konnte mich jedoch in den letzten 10 Minuten noch auf Platz 19. vorkämpfen, was mich für das Superfinale am späten Nachmittag qualifizierte.

Im Superfinale starteten dann die ersten 20 Fahrer des ersten Laufs aus der MX1 Klasse (450 ccm Maschinen) und aus der MX2 Klasse (250ccm Maschinen).

 

Nach einem guten Start konnte ich mich auch hier wieder von Platz 20 nach vorne arbeiten, bis mich leider ein erneuter Sturz zurückwarf.

 

Den Lauf beendete ich auf Platz 23, was etwas schlechter war, als es hätte sein können. Doch ich habe alles gegeben, und solange ich aus meinen Fehlern lerne, geht es in Ordnung.

 

 

Eine Woche später ging es dann auch schon wieder weiter in Dolle beim alljährlichen Winter Cup. Die Temperaturen waren weit unter minus 10 Grad, besonders nachts. Also hieß es Hartbodenreifen aufziehen, anstatt Sandreifen, wie normalerweise geplant, um auf dem gefrorenen Track Rennen zu fahren.

 

In der Quali noch auf Platz 3, konnte ich den ersten Lauf auf Platz 2 beenden und mir im zweiten Lauf den Sieg holen. Bei einer normalen Rennveranstaltung wäre das der Gesamtsieg gewesen, jedoch gibt es in Dolle immer drei anstatt zwei Wertungsläufe. So musste ich mich nochmal zusammenreißen, um den dritten Lauf zu gewinnen . Nach Holeshot und engem Kampf mit Mike Stender, der punktgleich war mit mir vor dem letzten Lauf , gewann ich Lauf drei auch, sogar mit plattem Reifen und krönte mich zum Wintercup Champion 2018 in Dolle.

 

Zwischen den Rennen stand dann noch viel Training, aber auch ein cooles Team Photo Shooting an , bei dem wir uns alle in Grevenbroich getroffen haben, um die Rennmotorräder für die WM Läufe und ADAC MX Masters einzufahren. Die Vorbereitungsrennen bestreite ich nämlich auf meinem Trainingsmotorrad.

 

Letztes Wochenende ging es dann noch einmal in den Sand nach Holland, bei etwas wärmeren Temperaturen. Es stand der erste Lauf der Holländischen Meisterschaft auf dem Plan, der mit sehr viel WM Fahrern besetzt war. Ähnlich wie bei der WM stand es dann auf meinem Plan mich zweimal in den Wertungsläufen in die Punkte zu befördern und sicher nach Hause zu kommen, denn die wirklich wichtigen Rennen stehen vor der Tür.

 

Nach etwas verhaltenen Starts und Anfangsphasen in beiden Läufen konnte ich mich in Lauf eins auf Platz 20 und in Lauf zwei auf Platz 18. Vorkämpfen, was für mich als letzter Test vor dem ersten WM Lauf, der ebenfalls in Holland stattfindet, ok war.

 

Das Motorrad und Team sind wirklich top. Mit Sponsoren bin ich diese Saison auch besser aufgestellt, als je zuvor und Fitness mäßig hab ich auch alles über den Winter gegeben, um jetzt voll motiviert in meine erste WM Saison zu starten.

 

Ich freue mich sehr darauf und kann es kaum erwarten euch von meinen Rennen demnächst zu berichten.

 

19.03.2018 - Text und Fotos: Ekerold

Letzte Aktualisierung: 16.08.2018

 

- Ergebnisse Kartslalom Bad Bergzabern

- Fahrerbericht Daniel Gregor