Marvin Fritz - Berichte 2020


Marvin Fritz ist Vizeweltmeister

Der 27jährige Marvin Fritz holte sich beim finalen 12 Stunden Rennen zur Motorrad Langstreckenweltmeisterschaft (EWC) in Estoril/Portugal am vergangenen Wochenende die Pole Position und die Vizeweltmeisterkrone. Dass Marvin Fritz ausgerechnet auf der Rennstrecke in Portugal Vizeweltmeister werden würde, auf der er zuvor nie ein Rennen gefahren hatte, daran hatte der Badener selbst nicht geglaubt. Schon im ersten Qualifying kam der YART Pilot erstaunlich gut mit dem anspruchsvollen Streckenlayout zurecht und sicherte sich die zweite Pole Position in dieser durch Corona bedingt kurzen Saison. Beim Start zum 12 Stunden Rennen am Samstag verließ Fritz, der für den ADAC Pfalz an den Start geht, vorerst das Glück und die Yamaha R 1 wollte nicht anspringen. Als Letzter hetzte der zweifache deutsche Meister dem Fahrerfeld hinterher und konnte nach acht Runden schon die dritte Position für sich und seine YART Teamkollegen Niccolo Canepa/ITA und Karel Hanika/CZE verbuchen, als ihn eine Teamorder erreichte. Fritz:“ Ich sollte langsamer fahren um nicht die Reifen zu sehr zu beanspruchen, da die Asphalttemperaturen um diese Uhrzeit noch sehr kalt waren. Also fuhr ich reifenschonend, aber dennoch schnell.“ Nach rund vier Stunden Renndistanz und in Führung liegend erlebte das YART Trio um Marvin Fritz eine Schrecksekunde. Fritz“: Karel hatte die Yamaha übernommen, als die rechte Fußraste verlorenging“. Nach einem kurzen Boxenstopp holte sich Fritz wieder die Führung zurück und punktete mit der schnellsten Rennrunde. Im letzten Drittel des Rennens passierte es. Fritz:“ Wieder verlor ich die Fußraste, die Technikcrew konnte aber keine Ursache finden. Wie wir später herausfanden, hatten andere Teams das gleiche Problem. Durch die zwei ungeplanten Boxenstopps hatten wir über zwei Minuten an Zeit verloren“. YART Teaminhaber Mandy Kainz bat Marvin ein Doppelstint zu fahren. Fritz:“ Im letzten Renndrittel habe ich nochmal alles gegeben, wollte dieses Rennen unbedingt gewinnen. Am Rennende legten wir nur noch zum nachtanken einen kurzen Boxenstopp ein. Mit über 25 Sekunden Vorsprung siegte Marvin Fritz und sicherte zusammen mit seinen beiden Teamkollegen YART den Vizeweltmeistertitel 2020. Fritz:“ Ich konnte mein Glück noch gar nicht fassen, fragte Mandy bei der Siegerehrung welchen Rang wir jetzt in der WM hätten, als dieser auf die Zahl Zwei auf dem Podium zeigte“. Marvin Fritz bedankte sich bei jedem seiner Technik Crew Mitglieder einzeln. Fritz:“ Danke an das Team, ihr habt einen guten Job gemacht“. Auch Teamchef Many Kainz war überwältigt und nannte Marvin Fritz den Mann des Rennens.

 

Stand der Weltmeisterschaft:

1. Suzuki Sert

2. YART Marvin Fritz/Niccolo Canepa/Karel Hanika

 

28.09.2020 - Text: Dorothea Schmitt / Foto: Fritz Motorsportpresse, YART


Schnellste Zeit des Tages und vorläufige Pole Position für Marvin Fritz

Beim Training am Donnerstag, 24.09.2020 zum Finallauf der Langstreckenweltmeisterschaft (EWC) 2019/2020 in Estoril/Portugal fuhr Marvin Fritz die schnellste Zeit des Tages und holte damit für das YART Team die vorläufige Pole Position. Marvin Fritz dominierte bereits beim vorletzten Lauf zur Langstreckenweltmeisterschaft vor gut drei Wochen in Le Mans/Frankreich im Abschlusstraining mit der Pole Position und beendete als schnellster Deutscher das Rennen. Am vergangenen Donnerstag gelang dem Badener erneut die vorläufige Pole Position. Mit der schnellsten Rundenzeit von 1:38:778 min. konnte Fritz die Konkurrenten, den aktuell Zweitplatzierten der Weltmeisterschaft, F.C.C. TSR Honda France und BMW Motorrad World Endurance Team hinter sich lassen. Damit war Fritz wieder mal schnellster Deutscher, noch vor BMW Pilot und Ex Superstock 1000 Europameister Markus Reiterberger. Für Marvin Fritz ist es der erste Renneinsatz auf der 4,36 Kilometer langen Rennstrecke Nahe Lissabon. Fritz:“ Das Qualifying war mega, ich habe gleich zu Anfang die schnellste Zeit abgeliefert. Zwischendurch fielen ein paar Regentropfen und der Wind war zu spüren. Für das Rennen soll das Wetter konstant schön bleiben, den Wind können wir leider nicht abstellen, da die Rennstrecke am Meer liegt. Aber unsere Ausgangslage ist sehr gut“. Das 12 Stunden Rennen von Estoril kann ab Samstag, 26.09.20 ab 9:30 Uhr bei Eurosport 2 live sowie auf Eurosport und Eurosport Player mitverfolgt werden. Über die Internetseite www.fimewc.com kann das live timing mitverfolgt werden.

 

25.09.2020 - Text: Dorothea Schmitt / Foto: Fritz Motorsportpresse, YART


Mit der Pole Position auf Weltmeisterkurs

Marvin Fritz schnappte sich am vergangenen Wochenende 29.-30.08.2020 beim 24 Stunden Marathon zur Motorrad Langstreckenweltmeisterschaft (EWC) im französischen Le Mans die Pole Position im Qualifying, im Rennen wurde es ein vierter Platz und damit ist die Weltmeisterkrone für den 27-Jährigen in Reichweite. Dank der Corona Pandemie wurde der Terminkalender von fünf auf zwei Rennen gekürzt und nach über acht Monaten Pause schwang sich der Badener am vergangenen Wochenende erstmals wieder zum Renneinsatz in den Sattel der YART Yamaha. Während des freien Trainings hatten Fritz und Teamkollegen Niccolo Canepa/ITA und Karel Hanika/CZE noch Abstimmungsprobleme mit der Elektronik, doch bis zum Qualifying waren alle Probleme beseitigt und Fritz bedankte sich mit der schnellsten Runde und der Pole Position, für welche es in der Langstreckenweltmeisterschaft schon fünf Punkte aufs Konto gibt. Im Warm-up wurde das Set-Up der YART Yamaha nochmal optimiert und Startfahrer Canepa übergab das Motorrad nach der ersten Stunde an zweiter Stelle liegend an Marvin Fritz. Fritz startete eine Attacke, überholte die Weltmeister der Saison 2017/2018 FCC Honda und hatte mit zehn Sekunden Vorsprung die Nase vorne, als Regen einsetzte und YART Kollege Hanika das Motorrad übernahm. Karel Hanika, in dieser Saison Neuzugang im YART Trio, versenkte die Yamaha im weiteren Verlauf im Kiesbett. Marvin Fritz beobachtete den Sturz auf dem Monitor in der Boxengasse. Fritz:“ Es waren unberechenbare Verhältnisse. Die Regenschauer fielen immer mal wieder, aber nur in einigen Sektoren. Von einer zur anderen Kurve war der Asphalt plötzlich nass. Eine riskante Sache da wir ja überwiegend auf Slick Reifen (ohne Profil) unterwegs waren“. Mit abgebrochenem Lenkerstummel und Kupplungszug sowie einem verbeulten Heck rettete der Tscheche die Yamaha in die Box, wo sie genau nach acht Minuten Rekordzeit repariert, von Canepa wieder ins Rennen geschickt wurde. Mit fünf Runden Rückstand und auf Platz 26 zurückgefallen übergab der Italiener dann an Marvin Fritz. Der 27-Jährige hatte sich schon auf Rang Neun vorgekämpft, als er seiner Boxencrew einen erneuten Boxenstopp signalisierte. Fritz:“ Das Licht und die Bremsanlage hatten wohl bei dem Sturz auch etwas abbekommen. Auf der Start- und Zielgeraden gab ich meiner Boxencrew Handzeichen und so sparten wir beim nächsten Boxenstopp viel kostbare Zeit“. In der Nacht, nach über zwölf Stunden Renneinsatz, hatte sich das Trio wieder auf Platz fünf vorgearbeitet. Fritz:“ Trotz dieser schwierigen Wetterverhältnisse konnte ich am Tag und in der Nacht konstant schnelle Rundenzeiten abliefern, fuhr in der Nacht sogar mit 1:37:4 Min. Bestzeit“. Drei Stunden vor Rennende übernahm Marvin Fritz noch ein letztes Mal die YART Yamaha, bis dahin ohne weiteren technischen Ausfall. Der geplante Fahrerwechsel Fritz/Hanika kam beim vorletzten Stint aber nicht zustande. Fritz:“ Teamchef Mandy Kainz und ich entschieden, dass ich einen Doppelstint fahren würde. Ich hatte den aktuellen Streckenzustand im Kopf, ein weiterer Fahrerwechsel wäre ein Risiko gewesen“. Für den Motorsportprofi eines der härtesten Rennen in seiner bisherigen Karriere. Fritz:“ Die Strecke war mittlerweile sehr rutschig geworden, der Grip war nicht mehr richtig vorhanden und der Doppelstint nach 22 Stunden Renndistanz für mich sehr kräftezehrend“. Nach einem spannenden 24 Stunden Rennen mit über 26 Boxenstopps, Sturz, Reifenpoker und Aufholjagd fuhren Marvin Fritz und seine beiden Teamkollegen noch als Vierter über die Ziellinie. Fritz:“ Ein Rennen mit vielen Hürden und Hindernissen, aber es hat alles funktioniert. Danke an das Team. Wir sind jetzt nur 45 Punkte hinter dem Führenden in der Weltmeisterschaft. In vier Wochen beim Finale in Estoril/Portugal könnten wir mit ein bisschen Glück den Weltmeistertitel holen“. Stand der Team Langstreckenweltmeisterschaft (FIM EWC):

1.Suzuki Sert 127 Punkte

2.FCC TSR Honda 87 Punkte

3.YART Yamaha 82 Punkte

 

02.09.2020 - Text: Dorothea Schmitt / Foto: Fritz Motorsportpresse, YART


Endlich geht es los

Corona stellt nicht nur die ganze Welt auf den Kopf. Für Motorsportprofi Marvin Fritz beginnt am kommenden Wochenende die Saison 2020 mit dem 24 Stunden Rennen in Le Mans/Frankreich. Normalerweise würde im August schon die Halbzeit der EWC (Langstreckenweltmeisterschaft) eingeläutet werden, doch für YART Yamaha Pilot Marvin Fritz und die restlichen Teams und Fahrer der Weltmeisterschaft wurde aufgrund der Pandemie der Terminkalender 2020 von fünf auf zwei Rennen gekürzt. Das legendäre 24 Stunden Rennen von Le Mans/Frankreich findet am kommenden Wochenende, 29.-30.08.2020 statt, knapp vier Wochen später ist schon das Finale der EWC in Estoril/Portugal geplant. Alle Überseerennen in Suzuka/Japan und Sepang/Malaysia sowie das Rennen auf deutschem Boden in Oschersleben wurden abgesagt. Auch die geplante Gaststarts in der Superbike Weltmeisterschaft sind für den 27jährigen Fritz erstmal auf Eis gelegt. Fritz:“ Dieses Jahr bin ich noch nicht oft auf dem Motorrad unterwegs gewesen. Normalerweise verdiene ich mir zwischen den Rennen der Langstreckenweltmeisterschaft ein paar Euros als Instruktor bei Renntrainings. Doch auch diese wurden storniert“. Für den YART Yamaha Piloten eine existenziell ungewisse Zeit. Doch der Badener, der schon oft in seiner Karriere Tiefschläge einstecken musste, blickt positiv in die Zukunft. Fritz:“ Ich habe trotz lock down weiterhin mein tägliches Ausdauer-, und Fitnesstraining sowie mein Ernährungsplan strikt eingehalten. Für Le Mans bin ich Top Fit, wir hatten zwar nur insgesamt acht Testtage auf der YART Yamaha und nach acht Monaten Rennabstinenz wird es ein anstrengendes Rennen werden, doch gegen unsere Hauptkonkurrenten Suzuki und BMW sollten wir gute Chancen haben uns in der Meisterschaft zu behaupten“. Ungewohnt wird es für den letztjährigen Gewinner des Malaysia Grand Prix werden, unter Ausschluss von Publikum an der Rennstrecke an den Start zu gehen. Fritz:“ Es gibt sehr strenge Auflagen, Corona-Tests für das verkleinerte Team, Fahrerbesprechung und Meetings nur per Videokonferenz, keine Autogrammstunden, keine Zuschauer vor Ort“. Aber die Fans können Dank Eurosport das Rennen live verfolgen. Am Samstag, 29.08.20 um 12:oo Uhr auf Eurosport, Eurosport 2 und auf Eurosport Player wird das 24 Stunden Rennen live übertragen

 

27.08.2020 - Text: Dorothea Schmitt / Foto: Fritz Motorsportpresse


Stillstand auch bei Motorradprofi Marvin Fritz

Für den Viertplatzierten der aktuellen Langstrecken-weltmeisterschaft (EWC) Marvin Fritz stehen zurzeit die Räder still. Die Rennen wurden einige Wochen nach hinten im Terminkalender verschoben, aber ob sie letztendlich zu dem späteren Zeitpunkt ausgetragen werden können vermag selbst der internationale Dachverband (FIM) nicht zu urteilen. Alle internationalen Rennstrecken sind zurzeit geschlossen. Sogar auf dem Hockenheimring, welcher quasi vor der Haustür von Marvin Fritz liegt, würde der Badener keine Testerlaubnis bekommen. Fritz: "Als Rennfahrer zählen wir zu einer Risikogruppe, d.h. wir könnten im Falle eines Unfalls ein Bett im Krankenhaus belegen, welches eventuell für einen Corona Patienten gebraucht würde“. Der YART Yamaha Pilot wirkt trotz dieser unberechenbaren Zeit optimistisch. Fritz: “Mitte Februar hatten wir mit dem Team auf den spanischen Rennstrecken von Cartagena und Jerez de la Frontera einige Testkilometer abgespult. Anfang März hatten wir einen 2 tägigen Bridgestone Test in Le Mans. Wir sind also nicht komplett unvorbereitet, konnten ein paar gute Einstellungen für Elektronik, Chassis und Geometrie gewinnen. Unsere Rundenzeiten sind mit den Top 10 der Superbike Weltmeisterschaft vergleichbar, obwohl unsere Motorräder zusätzlich bedingt durch die Scheinwerfer und die Schnellwechsel Systeme der Räder noch einige Kilos mehr mitschleppen“. Die vier Stunden tägliches Fitnessprogramm hält der Badener auch in der Zwangspause strikt ein. Fritz“ Ich habe improvisiert, mein Wohnzimmer gleicht einem kleinen Fitnessstudio, das Rennrad steht jetzt auf der Rolle. Ansonsten erledige ich jetzt viel liegengebliebenen Papierkram, stehe mit Fans und Sponsoren im täglichen Austausch. Mitte Juli soll mit dem acht Stunden Rennen von Suzuka / Japan für Marvin Fritz und dem YART Team wieder die Start- und Zielflagge fallen. Fritz:“ Alle Rennen werden nur zu einem späteren Zeitpunkt ausgetragen. Die Sommerpause entfällt “. Der IDM Superbike Champion von 2016 möchte sich auf diesem Wege bei Sponsoren, Gönnern und Freunden bedanken, welche auch in dieser Zeit weiterhin hinter ihm stehen.

  

13.04.2020 - Text: Dorothea Schmitt / Foto: Fritz Motorsportpresse