Lukas Hein / Florian Neubrech - Berichte 2018

 Der Abstand zur Spitze sinkt mit jedem Kilometer!

Vom 25. - 26.05.2018 fand der 2. Lauf des ADAC Opel Rallye Cups bei der AVD Sachsen Rallye in Zwickau statt, die ich gemeinsam mit Jan Eric Bemmann als Co-Pilot unter die Räder nahm.

 

Es erwarteten uns sehr schöne, schnelle und flüssige Wertungsprüfungen, die uns bereits bei dem Recce am Freitagvormittag sehr gut gefielen.

 

Bei den ersten vier Wertungsprüfungen am Freitagabend, welche auch zugleich die ersten gemeinsamen Kilometer mit Jan waren, verliefen abwechslungsreich. Leider verloren wir auf der Wp „Glück auf Brück 2“ durch zweifachen Verkehr sehr viel Zeit. Jan und ich konnten uns jedoch gut aufeinander abstimmen, was sehr wichtig für den darauffolgenden langen Rallye Samstag war.

 

Den Samstagmorgen starteten wir voller Motivation, Energie und Konzentration. Die ersten Prüfungen am Samstag verliefen gut, ich hatte ein super Gefühl im Auto. Wir konnten den Abstand zur Spitze mit 1,5 sec/km im Vergleich zu den vorherigen Rallyes deutlich verringern. Das Vertrauen zum Auto, die Teamarbeit mit Jan und die Zeiten wurden von km zu km besser. Auf der 19.8 km langen Wp 12 konnten wir erneut 22 Sekunden zur vorherigen gleichen Wp aufholen. Somit haben wir aktuell den 14. Platz von 19 Teilnehmern im Cup erreicht.

 

Fazit die gemeinsame Arbeit in unserem gesamten Team zahlt sich deutlich aus, was für die nächste Rallye im Stemweder Berg positiv sein wird.

 

Wir werden weiterhin angreifen!!!

 

12.06.2018 - Text: Lukas Hein / Foto: Denny Michel

Verschneiter Saisonauftakt für Lukas Hein und Florian Neubrech

Vom 02.03. - 03.03.2018 stand für uns der erste Lauf des ADAC Opel Rallye Cups, die ADAC Saarland- Pfalz Rallye an. Die Wettervorhersagen sagten ja bereits voraus, dass es ein anspruchsvoller Auftakt geben sollte. Genau so kam es dann auch. Beim Recce am Freitagmorgen konnten wir uns schon einen recht guten Eindruck über die Wertungsprüfungen und deren Untergründe verschaffen. Nach einem erneuten stärkeren Schneefall am Mittag waren auch die schneefreien Wertungsprüfungen komplett mit Schnee und Eis bedeckt.

 

Um 17:30 Uhr starteten wir in die erste WP der Rallye und zugleich auch in unsere erste WP mit Schnee und Eis. Nachdem wir die ersten beiden Prüfungen mit einigen Aha Momenten und dem ein oder anderen Ausrutscher überstanden haben, machten wir uns nach dem Service auf den Weg zum Stadtrundkurs in St. Wendel. Dieser verlief für uns nicht ganz so gut wie erhofft, dennoch deutlich besser wie die beiden vorherigen Prüfungen. Die WP 4/5 wurden dann aufgrund der schwierigen Wetterbedingungen abgesagt. Da wir bereits auf WP 1/2 einen enormen Zeitverlust einbüßen mussten, ging es uns im weiteren Verlauf der Rallye darum so viel wie möglich zu lernen und das Auto möglichst an einem Stück zu lassen.

Der Samstag begann mit der WP 6 Bosenberg, die für uns bis auf den oder anderen kleineren Fehler ganz ok verlief. Im Anschluss sollte eigentlich der Rundkurs Windpark auf dem Programm stehen, der allerdings aufgrund mehrerer Unfälle abgebrochen wurde. Nach dem Service nahmen wir die 2. Schleife in Angriff. Hier lief die WP Bosenberg deutlich besser für uns. Leider hatten wir auf dem anschließenden Rundkurs Windpark etwas Pech, da wir uns in einem Schneeberg festfuhren und auf die Hilfe der Zuschauer angewiesen waren. Zu guter Letzt kam uns noch ein anderes Auto in die Quere das auf der Strecke stand und von den Streckenposten weggeschoben werden musste. Zurück im Service haben wir uns dann trotz der stark abbauenden Winterreifen dazu entschieden, die letzten 3 WP´s mit diesen zu bestreiten, was zumindest für die WP 10/12 die richtige Wahl war, da es auf diesen noch einmal anfing zu schneien und es durch die kühler werdenden Temperaturen sehr glatt wurde. Auf dem Stadtrundkurs konnten wir trotz der Reifenwahl mit der Konkurrenz gut mithalten was uns zufrieden stimmte.

 

Auch wenn das Endergebnis so gar nicht unseren Vorstellungen entspricht, sind wir über den Ausgang und das Gelernte an diesem Wochenende zufrieden, denn die Saison ist noch lange und die Erfahrungswerte und das dazu Gelernte werden wir in den nächsten Rallye´s miteinbringen, um so unsere Ziele zu erreichen.

 

07.03.2018 - Text: Lukas Hein / Fotos: Flat-Out media agency