Jannik Mahl / Lisa Kiefer - Berichte 2018

Saisonfinale in Potzberg

Das Rallye-Team Jannik Mahl und Lisa Kiefer bei der Rallye Potzberg 2018

Foto: Sebastian Loepp
Foto: Sebastian Loepp

Nach sieben gefahrenen Rallyes stand für das junge Team des SCS Herxheim der finale Lauf zur ADAC Rheinland-Pfalz Meisterschaft im Rallyesport an. Bei der 44. Auflage der Rallye Potzberg erwarteten die Piloten etwa 30 Kilometer Wertungstrecke, verteilt auf fünf Prüfungen, die am Samstag, dem 29. September, bestritten wurden.

 

 

Nach der kurzfristigen Absage einer Wertungsprüfung beschränkte sich das Erstellen des Aufschriebs am Samstagmorgen lediglich auf einen dreifach zu fahrenden Sprints von etwa 4,8 km und einen Rundkurs mit etwas mehr als 7 km, der doppelt zu befahren war. Doch besonders dieser hatte es in sich – abgesehen von einer Spitzkehre, gab es neben einer actiongeladenen Kuppe mit Flugeinlagen sehr viele Hochgeschwindigkeitsabschnitte.

Foto: Sebastian Baldauf
Foto: Sebastian Baldauf

„Sowohl der leistungsstärkere Citroen C2 vor uns, aber besonders der führende Honda CRX, haben am Ende der vielen langen Bergauf-Passagen eine bis zu 20km/h höhere Endgeschwindigkeit. In den engen und kurvenreicheren Abschnitten können wir uns dagegen wieder etwas heranarbeiten. Leider überwiegen bei dieser Rallye die langen Geraden, sodass man mit etwas weniger Leistung kaum eine Chance auf eine Top-Platzierung hat.“, so Jannik Mahl nach einem Austausch mit seinen

Konkurrenten Baldauf und Schwarz.

 

Auf den letzten drei Prüfungen bestätigte sich diese Annahme weiter. Trotzdem schaffte es der Rülzheimer Pilot, auch dank der fehlerfreien Arbeit seiner Landauer Beifahrerin, sich in den kurvenreichen Abschnitten bis auf wenige Sekunden heran zu kämpfen und sich einen Podestplatz in der Fahrzeugklasse F6 zu sichern. Obwohl alle Läufe zur ADAC Rheinland-Pfalz Rallye-Meisterschaft erfolgreich absolviert wurden, plant das Team eine weitere Rallye-Teilnahme als Testlauf, um auch 2019 erfolgreich durchstarten zu können.

 

04.10.2018 - Text: Jannik Mahl

Top-Resultat in letzter Sekunde

Das Rallye-Team Jannik Mahl und Lisa Kiefer bei der Rallye Alzey 2018

Nach einer kurzen Sommerpause reiste das junge Rallye-Team des SCS Herxheim am 25. August nach Alzey, um dort den vorletzten Lauf zur ADAC Rheinland-Pfalz Rallye-Meisterschaft zu bestreiten. Knapp 35 Kilometer, verteilt auf fünf Wertungsprüfungen, führten sie durch die unzähligen Weinreben in Rheinhessen.

 

Beim Abfahren und Erstellen des Aufschriebs am Samstagmorgen noch etwas verregnet, sorgten angenehme Temperaturen und Sonnenschein am Nachmittag für optimale Bedingungen auf den Streckenabschnitten. Die vielen engen Abzweige und die damit verbundenen harten Anbremspunkte sind charakteristisch für diese Veranstaltung. Außerdem war die Fahrzeugklasse F6, in der sie mit ihrem Suzuki Swift Sport starten, diesmal mit 9 Teams stark besetzt.

 

Der Rülzheimer Pilot fand gleich auf den ersten Prüfungen schnell Vertrauen in sein Fahrzeug und konnte sich, auch durch die zuverlässige Arbeit seiner Landauer Beifahrerin, gut im Feld seiner Klasse behaupten. Beim Regrouping, einem Sammelpunkt aller Rallye-Teilnehmer, vor der Letzten der fünf Wertungsprüfungen, lagen sie in ihrer Fahrzeugklasse auf Rang fünf, nur wenige Sekunden von ihren Konkurrenten getrennt. Der Plan, mit einem sicheren Lauf die Platzierung nach Hause zu fahren, durchkreuzte Jannik Mahl kurz darauf selbst - am Start der letzten Wertungsprüfung.

„Als ich am Start den führenden Honda Civic vor unseren Augen mit einem technischen Defekt ausrollen sah, wurde mir bewusst, dass wir mit einer schnellen Zeit noch eine Chance aufs Podium haben. Ich entschied mich dazu das Risiko einzugehen, mich voll zu konzentrieren und ans Limit zu gehen!“

 

Der 20-jährige nutze jeden Zentimeter der Stecke aus und leistete sich dabei auf der mit 10 Kilometern längsten Prüfung des Tages keinen Fehler. Auch Lisa Kiefer leistete eine hervorragende Arbeit und hatte die Streckenhinweise aus dem „Gebetbuch“ als auch das Zeitmanagement fest im Griff. Damit schafften sie mit 7:47,3 mit über 5 Sekunden Vorsprung eine absolute Klassenbestzeit und schoben sich damit vor auf den zweiten Platz in ihrer hart umkämpften Klasse F6.

 

Glücklich und stolz über das beste Ergebnis ihrer ersten gemeinsamen Saison, nimmt das junge Rallye-Team des SCS Herxheim viele Punkte in die Wertung der ADAC Rheinland-Pfalz Rallye-Meisterschaft mit und freuen sich schon auf den Finallauf bei der Rallye Potzberg am 29. September.

 

28.08.2018 - Text: Jannik Mahl / Foto: Sascha Dörrenbächer und Heike Mahl

Der Kampf an die Spitze

Das Rallye-Team Jannik Mahl und Lisa Kiefer bei der 47. Rallye Oberehe 2018

Am Samstag, dem 7. Juli 2018, stand für das junge Rallye-Team des SCS Herxheim bei der 47. Auflage der Rallye Oberehe der siebte Lauf zur ADAC Rheinland-Pfalz Meisterschaft auf dem Programm. 56 Rennkilometer verteilt auf sechs Wertungsprüfungen galten es dabei zu bestreiten.

 

Mit vielen technischen Neuerungen und Weiterentwicklungen an ihrem Suzuki Swift Sport mussten vor allem die ersten Wertungsprüfungen parallel zum Renngeschehen als Einstellungsfahrt genutzt werden, in der sich der Fahrer auf die neuen Gegebenheiten und das neue Fahrgefühl einstellen muss. Doch der Rülzheimer Pilot fand schnell Vertrauen in das neue Setup und konnte damit sein Tempo im Vergleich zu den vorherigen Rallyes deutlich steigern.

 

Die erfahrene Beifahrerin Lisa Kiefer aus Landau zeigte hervorragende Arbeit ohne Fehler und hatte das strikte Zeitmanagement sowie die Wiedergabe des ‚Gebetbuchs‘ mit allen wichtigen Streckenhinweisen stets im Griff. Damit erreichte das Team nach einem heißen Ritt bei sonnigen Temperaturen über die schnellen, abwechslungsreichen Prüfungen den 2. Platz in ihrer Klasse.

„Es war sehr spannend für mich. Ich kann mich nicht oft genug bei meinem Team bedanken, das vor dieser Veranstaltung viel Arbeit ins Auto investiert hat, ohne die wir hier nicht stehen würden. Wir sind der Spitze wieder einmal deutlich nähergekommen und damit bin ich sehr zufrieden!“, so Jannik Mahl beim Interview im Ziel der 47. Rallye Oberehe.

 

Mit diesem erfolgreichen Lauf zur ADAC Rheinland-Pfalz Meisterschaft im Rallyesport liegen noch zwei Meisterschaftsläufe vor dem jungen Duo aus der Südpfalz. Starten wird das Team für den SCS Herxheim wieder am 25. August bei der Rallye Alzey.

 

11.07.2018 - Text: Jannik Mahl / Foto: Sascha Dörrenbächer  

Foto: Sascha Dörrenbächer
Foto: Sascha Dörrenbächer

Schotter-Spektakel im Hunsrück

 

Das Rallye-Team Jannik Mahl und Lisa Kiefer bei der 21. Hunsrück Junior Rallye 2018 Nach 17 Jahren veranstaltete das Sportfahrer-Team Hunsrück am 19. Mai 2018 die Neuauflage ihrer traditionsreichen Hunsrück Junior Rallye. Das Rallye Team des SCS Herxheim um Fahrer Jannik Mahl und Beifahrerin Lisa Kiefer konnte dank der schnellen Ersatzteilversorgung durch das Autohaus Bahlinger in Rülzheim mit einer kurzen Reparaturpause nach der vergangenen Rallye hier schnell wieder an den Start gehen.

Mit knapp 35 Kilometer, verteilt auf zwei doppelt zu befahrenen Wertungsprüfungen, gehört der Lauf zwar zur Familie der kleineren Rallyes, doch der Veranstalter bewies einmal mehr, dass im Hunsrück wohl tatsächlich in der Kürze die Würze liegt. Mehr als sechs Kilometer Schotter sind schon auf dem Datenblatt einzigartig bei Rallyes dieser Größe. Viel deutlicher wurde dies beim Abfahren und Erstellen des Aufschriebs am Samstagmorgen. Wertungsprüfung 1 führte durch einen kompletten Steinbruch, der Teilnehmer und die zahlreichen Zuschauer ins Staunen versetzte.

Foto: Sascha Dörrenbächer
Foto: Sascha Dörrenbächer

„Der Steinbruch ist eine einzigartige Kulisse! Die breite Bergstraße aus Schotter erinnert an den legendären Pikes Peak in den USA und lässt das Herz eines jeden Rallye-Fans höherschlagen!“, so Fahrer Jannik Mahl nach seiner ersten Wertungsprüfung.

 

Die zweite Wertungsprüfung war vielen Teilnehmern bereits vom ‚Hunsrück Rallye Sprint‘ aus dem Vorjahr bekannt und bestand aus einem abwechslungsreichen Rundkurs mit 10 Kilometern Länge über schnelle Landstraßen, engen Feldwegen und anspruchsvollen Schotter-Passagen durch den Wald.

 

Sowohl die Beifahrerin Lisa Kiefer aus Landau als auch der Rülzheimer Jannik Mahl zeigten am gesamten Renntag eine sehr gute Leistung. Trotz der vielen Ausrutscher und Ausfälle anderer Teams auf den anspruchsvollen Prüfungen hielten sie ihren Suzuki Swift Sport problemlos auf der Strecke und zeigten dabei ordentliche Zeiten. Vor der letzten WP noch auf Platz vier liegend, erreichten sie nach einem harten Kampf über den Schotter das Ziel auf dem fünften Rang in ihrer Fahrzeugklasse – mit nur 2,6 Sekunden Rückstand auf Platz vier!

 

Mit diesem erfolgreichen Lauf zur ADAC Rheinland-Pfalz Meisterschaft im Rallyesport ist die Halbzeit ihrer Saison erreicht. Ins Lenkrad greifen wird das Team für den SCS Herxheim wieder am 7. Juli bei der Rallye Oberehe.

 

24.05.2018 - Text: Jannik Mahl

Über Stock und Stein

Das Rallye-Team Jannik Mahl und Lisa Kiefer bei der Rallye Westerwald 2018

Foto: STO-Motorsportfotos
Foto: STO-Motorsportfotos

Nur eine Woche nach ihrer erfolgreichen ‚Ostereiersuche‘ bei der Rallye Zerf am Ostersamstag, reiste das Rallye Team Jannik Mahl und Lisa Kiefer nach Altenkirchen, um dort den vierten Lauf zur ADAC Rheinland-Pfalz Rallye Meisterschaft zu bestreiten. Bei angenehmen Temperaturen standen knapp über 30 Kilometer Strecke, verteilt auf sechs Wertungsprüfungen auf dem Programm.

 

Bereits nach wenigen Kurven auf der ersten Wertungsprüfung fiel dem Fahrer Jannik Mahl ein starkes Rutschen der Hinterachse bei seinem Suzuki Swift Sport auf. Zunächst vermutete er einen schleichenden Plattfuß eines Hinterreifens oder ein falsch gewähltes Fahrwerk-Setup, daher reduzierte er sein Tempo, um die letzten 3 Kilometer dieser Prüfung ohne weitere Beschädigungen zu meistern.

Foto: Patrick Mohr
Foto: Patrick Mohr

Bei einer Sichtprüfung direkt im Anschluss fiel dem Rülzheimer eine Ölspur hinter seinem Fahrzeug auf, welche sich dann als Grund des ominösen Fahrverhaltens entpuppte: Zu Beginn des ersten Abschnitts erwischte das Team beim Schneiden einer 90-Grad Kurve einen Stein, der sich durch das Absinken des Fahrzeugs durch den Unterbodenschutz in die Ölwanne drückte und diese beschädigte. Durch einen Riss in der Ölwanne verteilte sich das Schmiermittel auf jeglichen Fahrzeugteilen, unter anderem auch auf den Hinterreifen, was sich in einem rutschigen Fahrverhalten deutlich machte.

 

Doch mit diesem Schaden war die Veranstaltungen für beide Piloten beendet. Glücklicherweise reagierten beide schnell und stellten den noch laufenden Motor ab, um weitere Beschädigungen zu verhindern. Trotzdem war die Enttäuschung der beiden nicht zu verstecken. Ohne wirklichen Fahrfehler und nur aufgrund äußerer Umwelteinflüsse auszufallen, bringt kein zufriedenstellendes Gefühl, gehört aber zum Rallye-Sport dazu und macht diesen einzigartig.

 

Die Reparatur-Arbeiten laufen bereits auf Hochtouren, sodass das Rallye-Team des SCS Herxheim bei der kommenden ‚Hunsrück Junior Rallye‘ am 19. Mai wieder an den Start gehen kann.

 

17.04.2018 - Text: Jannik Mahl 

Die etwas andere Ostereiersuche!

Das Rallye-Team Jannik Mahl und Lisa Kiefer bei der 29. Osterrallye Zerf 2018

Am Ostersamstag, den 31. März 2018, startete die traditionelle Osterrallye im Rheinland-Pfälzischen Zerf in ihre 29. Auflage. Über 60 Kilometer Wertungsprüfungen lagen vor dem jungen Rallye-Team des SCS Herxheim mit Fahrer Jannik Mahl und Beifahrerin Lisa Kiefer. Beide bestritten an diesem Wochenende den dritten Lauf zur ADAC Rheinland-Pfalz Meisterschaft im Rallyesport.

 

Am Abend zuvor noch sehr verregnet sowie morgens noch Temperaturen nur knapp über dem Gefrierpunkt, entwickelte sich das Wetter zu einem sonnigen Tag mit nahezu perfekten Bedingungen für Autos und Piloten.

 

„Die Streckenbedingungen sind, vor allem im Vergleich zur zuvor gefahrenen Rallye Kempenich, sehr sauber, die WPs sind sehr schnell und laden damit ein, mal wirklich ans Limit zu gehen!“, schildert Jannik den Eindruck nach dem Abfahren der insgesamt sechs Wertungsprüfungen am Samstagvormittag.

Da aufgrund einiger Unfälle die Wertungsprüfung 3, ein großer Rundkurs mit knapp 15 Kilometern Länge, neutralisiert wurde, verkürzte sich die Streckenlänge auf ca. 46 Kilometer. Doch trotz dieser Umstände fasste das Team schnell Vertrauen, tastete sich ans Limit ihres Suzuki Swift Sport heran und arbeitete sich immer weiter in ihrer Klasse F6 nach vorne. Im hart umkämpften Feld platzierten sie sich am Ende des Tages auf dem 6. Rang der 11 Teilnehmer.

 

Die konstanten Leistungen des Rülzheimer Fahrers und der Beifahrerin aus Landau geben wichtige Punkte für die Meisterschaft. Mit einem guten Gefühl und viel Vertrauen geht es für das junge Rallye-Team am kommenden Wochenende bei der Westerwald-Rallye in Altenkirchen weiter im Kampf über Feldwege, engen Landstraßen und Schotter-Pisten.

 

02.04.2018 - Text: Jannik Mahl / Fotos: Sascha Dörrenbächer

Achtung schmiert!

Das Rallye-Team Jannik Mahl und Lisa Kiefer bei der 40. Rallye Kempenich 2018

Am Sonntag, dem 11. März stand für das junge Rallye-Team Jannik Mahl und Lisa Kiefer der zweite Lauf zur ADAC Rheinland-Pfalz Meisterschaft im Rallye-Sport auf dem Programm. Diesmal ging es in die gerade erst vom Schnee befreite Eifel zur 40. Auflage der Rallye Kempenich.

 

Nur zwei Wochen zuvor sammelte das Team erste Erfahrungen mit ihrem neuen Fahrzeug beim Saisonauftakt der Rallye Südliche Weinstraße in ihrer Heimat. Die darauffolgende Rallye Kempenich versprach mit der doppelten Länge an Wertungskilometern eine große Herausforderung für Fahrzeug und Piloten.

 

Bereits beim Abfahren der knapp 70 km Wertungsprüfungen am Vormittag zeigten sich viele schnelle Abschnitte mit Geschwindigkeiten von über 160 km/h, enge Abzweige, aber vor allem viele Kurven mit stark verschmutzen Fahrbahnbelägen. Die Bedingungen auf den WPs wurden durch das Schneiden der Kurven anderer Fahrer und dem damit verbundenen steigenden Matsch-Anteil auf der Fahrbahn von Fahrzeug zu Fahrzeug schlimmer.

 

„Noch nie war für mich die Ansage „Achtung schmiert!“ im Aufschrieb meiner Beifahrerin so wichtig wie bei dieser Rallye!“, schildert Jannik den Eindruck nach den ersten Wertungsprüfungen.

Ausnahmslos alle Teilnehmer hatten Schwierigkeiten ihr Auto ohne Beschädigungen im Renntempo durch die Eifel zu bewegen. Nach dem sogenannten Regrouping, einer kurzen Pause zur Halbzeit der Rallye, zeigten sich daher an unzähligen Fahrzeugen bereits optische Beschädigungen an der Karosserie, fehlende Stoßstangen und vieles mehr. Nur 57 der 88 gestarteten Teilnehmer durchquerten das Ziel aller acht Wertungsprüfungen – zum großen Teil aufgrund der schwierigen Streckenbedingungen.

 

Auch durch den sensationellen Job der Beifahrerin Lisa Kiefer aus Landau, die immer wieder im Renntempo auf die vielen Gefahrenstellen aufmerksam machte, schaffte es der 20-jährige sein Fahrzeug auf der Strecke zu halten und zeigte ein sehr gutes Tempo auf den engen Straßen und Feldwegen rund um Kempenich. Lediglich optische Beschädigungen an einer Felge beim Touchieren einer Leitplanke hinterließen Spuren an ihrem Suzuki Swift Sport.

 

Die gute Zusammenarbeit des Teams zeigte sich direkt im Ergebnis. Bei ihrer ersten Rallye vor zwei Wochen noch auf Rang sieben platziert, reihten sich Jannik Mahl und Lisa Kiefer bei der Rallye Kempenich auf den 3. Platz in ihrer Klasse ein, sowie auf dem 45. Gesamtrang der 88 Teilnehmer.

 

„Ich bin mehr als zufrieden mit dem Ergebnis. Auch wenn die Rallye meine eigene Fahrzeugbeherrschung mehr als ausgereizt hat, habe ich unfassbar viel lernen können und habe Vertrauen ins Auto gefunden, die wir in den nächsten Meisterschaftsläufen nutzen können.“, so der Fahrer Jannik Mahl. Weiter geht es für das junge Rallye-Team am 31. März bei der Osterrallye in Zerf.

 

Text: Jannik Mahl / Fotos: Sascha Dörrenbächer

Den Sprung ins kalte Wasser gemeistert!

Das Rallye-Team Jannik Mahl und Lisa Kiefer bei der 38. Rallye Südliche Weinstraße 2018

Am Samstag, dem 24. Februar fiel mit der 38. Auflage der traditionellen Rallye Südliche Weinstraße der Saisonstart für die Rallye-Saison 2018 des jungen Teams um Jannik Mahl und seiner Beifahrerin Lisa Kiefer, die beide für den SCS Herxheim an den Start gehen.

 

Nach einigen Retro-Rallyes 2016 in einem BMW E30, startete der Rülzheimer Jannik Mahl im Sommer 2017 sein neues Projekt. Als Basis wurde der Suzuki Swift des ADAC Pfalz genutzt, in welchem Jannik 2014 im Slalom-Youngster Cup seine ersten Schritte im Automobilsport machte. In monatelanger Eigenarbeit verwandelte er zusammen mit seinem Vater Michael das Slalomauto in ein waschechtes Rallye-Fahrzeug.

 

Die Wahl des Beifahrers für den Neustart fiel schnell auf die erfahrene Lisa Kiefer aus Landau. «Durch ihre große Erfahrung bei den Läufen zur Deutschen Rallye Meisterschaft bis hin zum berühmten WM-Lauf der ADAC Rallye Deutschland haben wir als Team ein enormes Potential eine gute Leistung auf den vor uns liegenden Wertungsprüfungen zu zeigen!», so Jannik Mahl.

 

Aufgrund der Absage der ursprünglich geplanten Test- und Einstellfahrten in Zweibrücken eine Woche zuvor, ging es am vergangenen Samstag ohne Testmöglichkeit direkt in den Renneinsatz – ein Sprung ins kalte Wasser!

 

Bereits früh morgens beim sogenannten „Recce“, dem Abfahren der Strecken mit der Erstellung des Aufschriebs, zeigte sich das wohl charakteristischste Merkmal der Rallye SÜW: Abwechslung! Von den Schotterpassagen und den engen Kehren auf dem Rundkurs in Großfischlingen, über Flugeinlagen mit vier Rädern in der Luft auf der Sprungkuppe der Kalmit, bis hin zu den extrem schnellen Kurven der WP „Heldenstein“ – Bei der Rallye SÜW kommt jedes Team voll auf seine Kosten!

 

«Ein etwas komisches Gefühl hatte ich am Start der ersten Wertungsprüfung schon. Zu viel Neues am Auto gab es, welches ohne Testmöglichkeit ausgerechnet auf einer Wertungsprüfung auf die Probe gestellt werden musste.», beschreibt Jannik Mahl sein Erlebnis nach den ersten Prüfungen am Samstagmittag.

 

Die erste Etappe absolvierte der 20-Jährige noch etwas mit Bedacht und tastete sich langsam an die Grenzen seines Suzuki Swifts heran. Doch schnell fasste er Vertrauen in sein neues Rennfahrzeug, sodass sich das Team von Kilometer zu Kilometer steigerte. Spätestens in den letzten drei Wertungsprüfungen fuhren sie Zeiten absolut auf Konkurrenzniveau. Am Ende des Tages, nach knapp 35 Wertungskilometern, landeten sie auf einem guten 7. Rang in ihrer Klasse sowie auf dem 36. Gesamtrang der 55 Teilnehmer.

 

«Ich bin sehr glücklich und stolz über das Ergebnis! Meine Beifahrerin Lisa hat einen exzellenten Job gemacht, unsere harte Arbeit hat sich ausgezahlt, das Auto funktioniert einwandfrei und zeigt viel Potential, welches es gilt bei den nächsten Rallyes auszuschöpfen, um im Klassement noch weiter nach vorne zu kommen.», schaut Jannik Mahl in die laufende Saison.

 

26.02.2018 - Text: Jannik Mahl / Foto: Georg Biegel