Jannik Mahl - Berichte 2019

Juniorenmeister im Rallye-Sport

Das Rallye-Team Jannik Mahl und Lisa Kiefer bei der Rallye Saar-Ost 2019

Am Wochenende des 23. Novembers reiste das Rallye-Team des SCS Herxheim um Jannik Mahl und Lisa Kiefer ins saarländische Schiffweiler, um dort bei der Rallye Saar-Ost den Finallauf des Rallye-Pokal Südwest zu bestreiten. Als führendes Team der Juniorwertung dieser Meisterschaft stand eine sichere Zielankunft im Vordergrund der beiden Südpfälzer Piloten. Die Wertungsstrecke mit einer Länge von etwa 35 km war auf sechs Wertungsprüfungen unterteilt. Die Prüfungen 1 und 4 führten mehrmals durch einen Wald, dessen Abschnitte sich durch das Wetter der Vortage als rutschig erwiesen, während die Prüfungen 2 und 5 vorwiegend auf sehr schnellen und trockenen Landstraßen stattfand. „Diese Mischung macht es spannend, aber die unterschiedlichen Bedingungen dafür nicht gerade einfach!“, so der Rülzheimer nach dem Abfahren der Strecken am Samstagmorgen. Die beiden Piloten zeigten in ihrem Suzuki Swift, mit dem sie an diesem Tag in der teilnehmerstärksten Fahrzeugklasse antraten, auf den ersten drei Prüfungen keine Fehler und konnten besonders in den kurvenreichen Abschnitten der WP2 und 3 gut mit der großen Konkurrenz mithalten. So erreichten sie das Regrouping, einem Sammelpunkt nach Halbzeit der Rallye, auf Rang 6 in ihrer Klasse.

Für die zweite Hälfte der Rallye ging es in die Dunkelheit. Trotz zusätzlicher Scheinwerfer am Fahrzeug ist die Sicht auf die Strecke deutlich eingeschränkt. „Ich mag diese Herausforderung! Da man weniger vorausschauend fahren kann, muss ich mich umso mehr auf meinen Aufschrieb bzw. auf die Ansagen von Lisa verlassen.“, so Jannik nach der ersten Wertungsprüfung bei Dunkelheit. Das junge Rallye-Team schaffte es problemlos ihr Tempo unter diesen Bedingungen beizubehalten, sodass sie nach weiteren zwei fehlerfreien Wertungsprüfungen in den letzten Rundkurs des Tages gehen konnten. Nur wenige Sekunden trennten sie von ihren Konkurrenten und die Entscheidung über die finalen Platzierungen fiel auf den letzten Rennkilometern des Jahres. Am Ende des Tages setzten sie sich in der größten Fahrzeugklasse der Rallye mit 0,6 Sekunden Vorsprung auf Platz 5. Mit diesem Ergebnis beendet das Rallye-Team des SCS Herxheim ihre Saison 2019 ohne Ausfälle, gewinnt die Juniorwertung des Rallye-Pokal Südwest und erreicht Gesamtrang 3 der Meisterschaft. Nachdem die beiden Motorsportler im Januar auf der Motorsport-Ehrung des ADAC Pfalz in Bad Dürkheim für ihre Erfolge geehrt werden, startet die kommende Saison bereits im Februar bei der Rallye Südliche Weinstraße in ihrer Heimat.

 

10.12.2019 - Text: Jannik Mahl / Foto: Sascha Dörrenbacher, Fabian Gaukler (zeroundersteer)

Führung ausgebaut

Das Rallye-Team Jannik Mahl und Lisa Kiefer bei der Rallye Potzberg 2019

Nach der Sommerpause startete das Rallye-Team des SCS Herxheim um Jannik Mahl und Lisa Kiefer in die zweite Saisonhälfte des Rallye-Pokal Südwest. Dafür reisten sie nach Hinzweiler, um dort bei wechselhaften Bedingungen die Rallye Potzberg zu bestreiten. Die 35 km lange Strecke, verteilt auf sechs Wertungsprüfungen, zeigte sich bereits beim Abfahren am Samstagmorgen als sehr tückisch. Ständig einsetzender Regen weichte den Boden auf, der nach und nach die Strecke verschmutzte. Das Herxheimer Rallye-Team setzte mit ihrem Suzuki Swift auf der ersten Wertungsprüfung gleich die zweitbeste Zeit ihrer Klasse. Dieser Streckenabschnitt zeichnete sich durch einen engen, rutschigen und damit anspruchsvollen Waldabschnitt aus - Bedingungen, die dem Rülzheimer Piloten sehr gut liegen. Die anspruchsvolle Aufgabe ihrem Fahrer zum richtigen Zeitpunkt die korrekten Streckeninformationen mitzuteilen, die bei einer solch engen Streckenführung innerhalb weniger Sekunden aufeinanderfolgen, erledigte Lisa Kiefer fehlerfrei. Auch die weiteren Prüfungen verliefen erfolgreich, sodass das Duo beim Regrouping, einem Sammelpunkt nach Halbzeit der Rallye, auf Rang 4 lagen. Die Abstände, sowohl auf das Podium, als auch auf den fünftplatzierten dahinter, belief sich jeweils auf nur wenige Sekunden. Im Nachmittagsdurchlauf wurden die drei vorherigen Prüfungen erneut befahren. Ausgerechnet ihre so erfolgreiche Wertungsprüfung 1 wurde für ihren zweiten Durchlauf aufgrund eines Unfalls abgebrochen. So blieben den beiden Suzuki-Piloten lediglich zwei Prüfungen übrig, um das Podest nochmal in Angriff zu nehmen. Nach WP5 betrug der Abstand zum Drittplatzierten lediglich 3,6 Sekunden. Das Ziel, den geringen Rückstand zum Podest aufzuholen, vernichtete sich jedoch schon in der zweiten Kurve der letzten Wertungsprüfung. Dort musste aus hohem Tempo innerhalb einer Kurve hart angebremst werden. Jannik unterschätzte dabei den geringeren Grip der noch kalten Reifen und leistete sich einen etwas zu späten Bremspunkt. Der 21-jährige reagierte blitzschnell und vermied eine Kollision. Trotzdem musste er sein Fahrzeug zurücksetzen und verlor die wichtigen Sekunden, die das Team für den Aufstieg aufs Podest gebraucht hätte. „Natürlich ärgern mich Fehler wie diese! Aber abgesehen davon haben wir heute das Maximale rausgeholt und einen sehr guten Job gemacht. Wir haben viele gute Zeiten gesetzt und unsere Meisterschaftsposition bestätigt.“, so Jannik Mahl im Ziel. Mit dem 4. Platz der 10 gestarteten Rallye-Teams ihrer Fahrzeugklasse NC4 baut das junge Duo ihre Führung in der Juniorwertung des Rallye-Pokal Südwest weiter aus. Der nächste und damit vorletzte Saisonlauf findet am 12. Oktober im Rahmen der Rallye Fränkische Schweiz statt.

 

14.10.2019 - Text: Jannik Mahl / Foto: Sascha Dörrenbacher

Podiumsplatz beim Reifen-Poker

Das Rallye-Team Jannik Mahl und Lisa Kiefer bei der 32. Ostalbrallye 2019

Nur eine Woche nach der Rallye Westerwald reiste das Rallye-Team des SCS Herxheim nach Abtsgmünd, um dort bei der 32. Auflage der Ostalbrallye den dritten Lauf zum ADAC Rallye Pokal Südwest zu bestreiten. Mit fast 70 Kilometer Strecke auf sieben Wertungsprüfungen, war diese Rallye mehr als doppelt so lang als der zweite Meisterschaftslauf zuvor.

 

Die Wettervorhersage beschrieb sich schon vorab als unbeständig, sodass über den gesamten Tag mit Regenschauern zu rechnen war. Dementsprechend schwierig fiel für alle Teilnehmer die Reifenwahl. Ohne Kompromisse eingehen zu wollen, entschieden sich die Piloten aus der Südpfalz jedoch für die Trockenreifen. Beim Abfahren der Strecken in den frühen Morgenstunden zeigte sich direkt, dass es die zwei jungen Sportler an diesem Tag mit einer der schnellsten Rallyes im Kalender zu tun haben. Die Anweisungen „Links voll“ bzw. „Rechts voll“, welche für Kurven stehen, bei denen kein Abbremsen notwendig ist, standen besonders oft in Lisas Aufschrieb.

Die Wertungsprüfungen 1 und 3 erwiesen sich als sehr technisch und hatten einen etwas geringeren Vollgas-Anteil. Hier setzte das Team gleich die drittbeste Fahrzeit in ihrer Fahrzeugklasse NC4. Auf den weiteren WPs zählte jedoch jedes Quäntchen Leistung, um auf den langen Geraden möglichst viel Zeit zu gewinnen. Mit ihrem Suzuki Swift Sport erreichten sich dort auf den engen Landstraßen und Feldwegen eine Höchstgeschwindigkeit von über 170 km/h. Bis zur Wertungsprüfung 4 zeigte sich das Wetter als beständig. Kurz vorm Start der schnellen WP5 setzte dann jedoch starker Regen ein. Aufgrund eines Unfalls, wenige Fahrzeuge vor dem Herxheimer Duo, musste für die Fahrzeugbergung die Prüfung abgebrochen und neutralisiert werden. Da die einzelnen Streckenabschnitte einer Rallye mehrere Kilometer voneinander entfernt sind und sich der ausdauernde Regenschauer der WP5 als sehr lokal erwies, konnte das Rallye-Team aus der Südpfalz die darauffolgende WP6 unter trockenen Bedingungen starten und den Regen umgehen.

 

„Bisher haben wir alles richtig gemacht! Unsere mutige Reifenwahl war optimal und wir haben auf den schnellen Prüfungen alles aus unserem Auto rausgeholt. Jetzt haben wir, vor der letzten Wertungsprüfung, dem Stadtrundkurs, nur eine halbe Sekunde Vorsprung. Dieser wird nun mit aller Macht verteidigt, damit wir uns unseren Podiumsplatz sichern!.“, so Jannik Mahl nach WP6.

 

Der Rülzheimer konnte seine lange Erfahrung aus dem Slalomsport nutzen, um die engen Kurven auf dem Stadtrundkurs zu meistern. Auch Dank der fehlerfreien Arbeit seiner Beifahrerin, die ihren Fahrer immer wieder auf die zuvor notierten Distanzen, Kurven und Gefahrenstellen hinwies, erzielte das Team auf der letzten Prüfung die zweitbeste Zeit in ihrer Klasse und sicherte sich so mit 2,9s Vorsprung Gesamtrang 3.

 

Ihr Podiumsplatz geht direkt auf das Punktekonto für die Meisterschaft des ADAC Rallye Pokal Südwest. Weiter geht es nach einer kleinen Pause bei der Main-Kinzig Rallye am 20. Juli 2019.

 

24.04.2019 - Text: Jannik Mahl / Foto: Sascha Dörrenbacher

Das Podium im Visier

Das Rallye-Team Jannik Mahl und Lisa Kiefer bei der Rallye Westerwald 2019

Am Samstag, dem 6. April 2019 reiste das junge Rallye-Team um Jannik Mahl und Lisa Kiefer nach Altenkirchen im Westerwald, um dort den zweiten Lauf zum ADAC Rallye Pokal Südwest zu bestreiten. Ihre Fahrzeugklasse, in der Sie mit ihrem Suzuki Swift Sport starten, war mit 8 Teams, darunter auch internationale Starter, stark besetzt.

 

Auch wenn sich das Wetter am Renntag von seiner frühlingshaften Seite zeigte, sorgte der Regen in den Tagen zuvor für einen aufgeweichten Untergrund – sowohl auf den Schotterpassagen, als auch am Streckenrand. Vor allem Letzteres sorgt als Starter in einer kleineren Fahrzeugklasse für Schwierigkeiten, da die vorausfahrenden Piloten durch Ausnutzen der Streckenbreite und das Schneiden der Kurven viel Schmutz auf den Asphalt befördern, was die Streckenverhältnisse nicht nur rutschig, sondern auch unberechenbar macht. Dank ihrer Erfahrung entdeckten die jungen Piloten aus der Südpfalz jedoch bereits beim Abfahren der Prüfungen viele gefährliche Stellen, welche sich Lisa Kiefer als Co-Pilotin direkt in den Aufschrieb notierte. Insgesamt galt es etwas mehr als 30 km, verteilt auf sechs Wertungsprüfungen, zu bestreiten.

Gleich zu Beginn fuhr das junge Rallye-Team voll auf dem Niveau der Konkurrenz. Die Zeitabstände zwischen den einzelnen Teams waren auch nach mehreren Prüfungen noch sehr gering und die Spannung blieb bis zum Schluss erhalten. 

 

„Die Wertungsprüfungen 2 und 5 liegen uns besonders gut. In den vielen schnellen Kurven können wir viel Zeit gut machen gegenüber den leistungsstärkeren Fahrzeugen, die auf langen Geraden einen Vorteil haben.“, so Jannik Mahl nach WP5.

 

Vor der letzten der sechs Wertungsprüfungen lag das Herxheimer Rallye-Team nur wenige Sekunden hinter Platz 3. Das Ziel „Podium“ war für beide Piloten damit klar. Trotz eines guten Starts wurden sie jedoch ca. 3 km vorm Ziel von einem technischen Problem ausgebremst. Vom Schaltzug, der Verbindung von Schalthebel zum Getriebe, rutschte ein kleines Blech aus seiner Halterung und sorgte dafür, dass auf den letzten Kilometern der erste und zweite Gang nicht zur Verfügung standen. Die vielen Engstellen auf der Prüfung mussten daher im langsamen Tempo absolviert werden und das Team verlor genau die nötigen Sekunden, die für das Podium nötig gewesen wären. Dennoch beendeten Sie die Rallye Westerwald auf dem 4. Platz in ihrer Fahrzeugklasse NC4.

 

Mit diesem Ergebnis sammelt das Rallye-Team des SCS Herxheim viele wichtige Punkte für die Meisterschaft des ADAC Rallye Pokal Südwest und bereitet sich bereits auf den nächsten Meisterschaftslauf vor, der bereits am 13. April bei der Rallye Ostalb stattfindet.

 

09.04.2019 - Text: Jannik Mahl / Foto: Markus Jung (MJ-Sportphoto)

Saisonauftakt in der Heimat

Das Rallye-Team Jannik Mahl und Lisa Kiefer bei der Rallye Südliche Weinstraße 2019

Nach einer dreimonatigen Winterpause startete das Rallye-Team des SCS Herxheim bei der 37. Auflage der Rallye Südliche Weinstraße am 23. Februar 2019 in ihre zweite gemeinsame Saison. In unmittelbarer Nähe zu ihrer Heimat galt es 35 km Strecke, verteilt auf fünf Wertungsprüfungen rund um Edenkoben, zu bestreiten.

 

 

Bereits beim Abfahren der Wertungsprüfungen am Samstagmorgen zeigte sich das südpfälzische

Wetter von seiner sonnigen Seite und sorgte für optimale Bedingungen, sowohl auf dem Rundkurs in Großfischlingen, als auch auf den Wertungsprüfungen der Kalmit. Auf die jungen Piloten wartete durch eine Änderung im Reglement in ihrer neuen Wertungsklasse NC4 eine große Konkurrenz von elf weiteren Teams, die zu einem großen Teil bereits die ADAC Rallye Masters oder die Deutsche Rallye Meisterschaft bestreiten.

 

Trotz einiger technischer Änderungen und Verbesserungen am Fahrzeug konnte der Rülzheimer Pilot bereits in den ersten Kilometern ans Limit seines Suzuki Swift Sport gehen und konkurrenzfähige Zeiten setzen. Lisa Kiefer leistete sich auf dem Beifahrersitz keinerlei Fehler und machte ihrem Piloten immer im richtigen Moment auf Kurven, Abstände und Gefahrenstellen aufmerksam und zeigte volle Kontrolle über das strikte Zeitmanagement der Rallye.

„Besonders die drei Wertungsprüfungen der Kalmit bestehen zu einem großen Teil aus sehr langen und schnellen Bergauf-Passagen, bei denen die leistungsstärkeren Citroen C2 und Honda CRX einen Vorteil haben. Auf dem technisch etwas anspruchsvolleren Rundkurs versuchen wir unser Bestes, dieses Defizit wieder gut zu machen.“, so Jannik Mahl nach den ersten absolvierten Prüfungen.

 

 

Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl von fast 150 Teams startete die letzte der fünf Wertungsprüfungen bei absoluter Dunkelheit. Doch auch unter diesen Bedingungen zeigten die jungen Sportler eine konstante Leistung und konnten von Fehlern der Konkurrenz profitieren. Nach den 35 Kilometern und insgesamt drei Sprüngen über die legendäre Kuppe der Kalmit landete das Team auf dem fünften Platz in ihrer mit zwölf Teams stark besetzten Fahrzeugklasse NC4.

 

Der Rülzheimer Jannik Mahl und seine Landauer Co-Pilotin Lisa Kiefer starten in dieser Saison im Rallye-Pokal Südwest bei acht Rallyes in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern und dem Saarland. Mit diesem erfolgreichen Start geht das Rallye-Team des SCS Herxheim selbstbewusst in die nächsten Meisterschaftsläufe. Weiter geht es am 6. April bei der Rallye Westerwald bei Altenkirchen.

 

26.02.2019 - Text: Jannik Mahl / Foto: Sascha Dörrenbächer

Letzte Aktualisierung: 10.12.2019

 

- Fahrerbericht: Jannik Mahl 

- Motorsport-Termine 2020