Philipp Rotzal - Berichte 2018

In der schnellsten Sauna der Welt

Am Samstag, den 09.06.2018 stand für mich und meinen Teamkollegen Tim Brockmeyer der nächste Lauf zur Rundstrecken-Challenge Nürburgring (RCN) auf der legendären Nürburgring-Nordschleife an. 175 Starter aus 20 Nationen, darunter aus den USA, Mexico und Japan, sorgten bei sehr schwül warmem Sommerwetter für ein volles Starterfeld. Nachdem ich bereits einen Lauf Erfahrung in der RCN (Rundstrecken-Challenge-Nürburgring) auf dem Buckel hatte, ging ich dieses Mal extrem motiviert ins Rennen mit dem Ziel, meine Rundenzeiten weiter zu minimieren.

 

Pünktlich um 12.30 Uhr startete ich als Startfahrer ins Rennen und konnte schnell wieder Vertrauen ins Auto finden und die Slickreifen schnell in das richtige Temperaturfenster bringen. Resultat war bereits in Runde 3 in der Sprintrunde trotz einer „Code 60“-Phase auf der Döttinger Höhe eine Fahrzeit von 9:18 Minuten, was für den nur 160 PS starken Opel Astra OPC recht gut ist.

 

Trotzdem ich noch schneller fahren konnte, war eine noch bessere Zeit nicht mehr möglich, da Unfälle immer wieder Gelbphasen und „Code60“-Phasen auslösten, um die Streckenposten und Bergeteams nicht zu gefährden.

 

Dennoch ließ ich mich nicht aus der Ruhe bringen und machte mit weiteren guten Rundenzeiten auf mich aufmerksam. Dabei half mir meine gute Fitness, die ich durch die perfekte Vorbereitung durch den ADAC Pfalz Fahrerförderkader bei ORTEMA erlangt habe.

 

Nach sieben gefahrenen Runden, was etwa 1 Stunde und 20 min Fahrzeit entspricht, kam ich in die Box und übergab den Opel Astra OPC, indem es heiß wie in einer Sauna war, an meinen Teamkollegen Tim Brockmeyer, der die Aufgabe hatte, den finalen Stint zu fahren. Letztendlich wurden wir in unserer Klasse 7. von 12 Startern, womit wir sehr zufrieden waren und viel Lob von unserem Team erhielten.

 

Abschließend möchte ich mich bedanken beim Team von Gros Motorsport für die perfekte Fahrzeugvorbereitung und bei Dario Corsini, dem sympathischen Fahrzeugbesitzer aus der Schweiz für das entgegengebrachte Vertrauen und den tollen Einsatz vor und während der Veranstaltung.

 

Ebenfalls danke ich auch meinen Partnern ADAC Pfalz und TÜV Rheinland für die Unterstützung, da sie meine Starts überhaupt erst möglich machen.

 

12.06.2018 - Text und Foto: Philipp Rotzal

Ein Debüt mit Höhen und Tiefen

Die Rundstrecken-Challenge Nürburgring (RCN) war das erste Rennen im Rahmen des 24 Stunden Rennens am Nürburgring. Über 200.000 Zuschauer waren an diesem Rennwochenende in die Eifel gekommen, um bei diesem weltgrößten Tourenwagen-Event dabei zu sein. Am Donnerstag ging es bereits um 8 Uhr morgens bei kühlem Eifelwetter mit 174 Autos an den Start. Ich fuhr bei diesem Lauf den Start-Stint bevor mein Teamkollege und guter Freund Tim Brockmeyer das Auto für den Schluss-Stint übernahm.

 

Der Lauf begann für mich auf dem Opel Astra G OPC von WS Racing sehr gut und ich kam schnell in einen guten Rhythmus. Faszinierend für mich war, welche starken Grip die Hankook-Rennreifen selbst bei dieser kühlen Witterung aufbauten.

 

Am Ende der ersten Runde wollte ich dann meinen Rundenzettel, der anzeigt, in welcher Runde man sich befindet, abreißen. Leider fiel dabei das ganze Board ab, sodass ich keine Kontroll-Info mehr hatte, in welcher Runde ich mich befinde, da ich zum Fahrerwechsel nach sieben Runden an die Box kommen sollte.

Ab Runde zwei gab es dann in jeder Runde durch Unfälle mindestens zwei „Code 60“-Phasen. Der enorme Verkehr machte die Aufgabe bei meinem RCN Debüt auch nicht leichter und ich musste mich 100 Prozent konzentrieren, um mit meinen Klassengegner zu fighten, den Rückspiegel im Auge zu behalten, falls die leistungsstarken Porsche und BMW kamen und dabei noch auf der Strecke zu bleiben.

 

Durch die fehlenden Runden Zettel kam ich leider eine Runde zu spät in die Box. Als Folge hieraus bekamen wir eine Zeitstrafe, die uns enorm zurück warf. Am Ende kamen wir deshalb nur auf Position 12 von 17 in der Klasse ins Ziel. Trotz des Ergebnisses war das Team und ich mit meiner Leistung mehr als zufrieden. Ich freue mich schon sehr auf meinen nächsten RCN-Einsatz am 9. Juni auf der legendären Nürburgring Nordschleife.

 

Ein Dank an mein Team WS Racing für das top vorbereitete Auto, ebenso an den ADAC Pfalz und den TÜV Rheinland für die Unterstützung mit Rat und Tat.

 

14.05.2018 - Text: Philipp Rotzal / Fotos: Eifelblitzer

The Green Hell wins

Nach einer sehr guten Vorbereitung durch den Fahrer Förderkader des ADAC Pfalz und zwei DSK Trackdays ging es am Samstag zum Nürburgring, um mich für die RCN im Rahmenprogramm des ADAC Zürich 24 Stunden Rennens mit WS Racing vorzubereiten.

Die GLP begann sehr gut und ich kam sehr schnell auf Speed und konnte mich im Laufe der Runden bis zum Boxenstopp immer mehr verbessern, obwohl die Strecke sehr voll war mit knapp 160 Startern. Während des Boxenstopps besprachen mein Vater und ich nochmal die Taktik für die zweiten Stint. Dieser lief auch nach Plan, bis mir in Runde neun auf der Kuppe vor Schwedenkreuz der Motor bei knapp 200 km platzte. Ich konnte das Auto dann noch gerade abfangen, dass auf meinem verteilten Öl ins schlingern gekommen war und in der Wiese zum stehen kam. Ich möchte mich bei allen Sportwarten bedanken, die einen exzellenten Job bei der Bergung des Fahrzeuges gemacht haben. Trotz dieses Pechs schaue ich voller Freude dem 24 H Rennen entgegen und bin noch motivierter als zuvor.

 

15.04.2018 - Text und Foto: Philipp Rotzal