Ronny Tabakovic - Berichte 2021


Tabakovic mit guter Performance in Wackersdorf

Wenige Wochen nach dem Auftakt in Oschersleben ging es für Ronny Tabakovic schon zur zweiten Saisonstation des ADAC Kart Masters 2021 nach Wackersdorf. Mit den guten Erinnerungen an den EM Lauf vor knapp einem Monat auf der gleichen Strecke ging der Pilot von Neu Racing mit viel Rückenwind in das Wochenende. Die Freitagstrainings waren wie immer dicht gepackt mit Sitzungen, um Material und Fahrer auf die Strecke einzuschießen. Auch beim Team von Neu Racing versuchte man diverse Setups, unter anderem auch mit neuem Material um sich stetig weiter zu verbessern. Bis zum Abend hatte die Truppe um den Kaiserslauterer dann eine funktionierende Basis für den Rest des Wochenendes gefunden. Zu Beginn des Samstags musste sich Tabakovic vorerst mit einem etwas ernüchternden achten Platz im Qualifying zufriedengeben. „Leider hatte ich in meiner letzten schnellen Runde etwas Verkehr, was in diesem engen Feld natürlich problematisch ist.“, so Ronny nach dem Zeittraining. Dieser kleine Rückschlag hinderte den jungen Kaiserslauterer aber nicht daran, in den beiden Vorläufen sein Potential unter Beweis zu stellen. Mit kluger Strategie gelang ihm im ersten Heat der Sprung auf Rang drei. Im zweiten Heat hatte Tabakovic sogar bis kurz vor Rennende die Führung für sich behaupten können, bis ihn ein übereifriger Kontrahent in der letzten Runde abdrängte. In der Addition beider Läufe bedeutete dies einen mageren zwölften Startplatz für die Hauptrennen am Sonntag. Trotz der hohen Leistungsdichte konnte Ronny in den beiden Läufen über jeweils 16 Runden Renndistanz einige Positionen gut machen und fand sich am Ende des Tages zwei Mal auf Platz sechs wieder. „Leider haben wir es dieses Mal unnötig schwer gemacht bekommen. Der unverschuldete Ausfall im zweiten Heat hätte nicht sein müssen. Somit haben wir leider viele Meisterschaftspunkte liegen gelassen.“, so Teamchef Dirk Neu nach dem Wochenende.

 

23.09.2021 Text: Ronny Tabakovic, Foto: Sportinphoto


Tabakovic in Kerpen

Zur Saisonhalbzeit rief der Erftlandring in Kerpen vom 06.-08.08.2021 die Fahrer des ADAC Kart Masters in die Heimat Michael Schumachers. Das Fahrerfeld der KZ2 war auch an diesem Wochenende wieder randvoll gefüllt und versprach spannende Rennaction. Nach einem starken Warm-Up am Samstagmorgen mit Platz fünf kam für Tabakovic im Qualifying wie auch in Wackersdorf schnell die Ernüchterung. Erneut hinderte ihn ein langsamerer Fahrer in der fliegenden Runde an einer Verbesserung seiner Zeit, woraufhin sich der Pilot von Neu Racing vorerst mit dem achten Startplatz zufriedengeben musste. Der Fokus lag also auch an diesem Tag wieder auf den beiden Heats über 13 Runden Renndistanz. Nachdem Ronny im ersten Vorlauf einen sicheren dritten Platz bis kurz vor Rennende behaupten konnte, entsorgte ihn der gleiche Pilot, der auch in Wackersdorf sein Rennen frühzeitig beendet hatte, erneut in der letzten Kurve vor den Augen der Race-Control. „Der Fahrer hatte das schon vor dem Rennen angedroht, leider unternimmt die Regie des Kart Masters aber nichts gegen diese Aktionen. Wir fühlen uns im Moment einfach machtlos, da uns massenweise Punkte durch diese unfairen Aktionen genommen werden.“, so Tabakovic nach dem Rennen. Im zweiten Heat am Nachmittag reichte es für den Kaiserslauterer dann immerhin noch für Rang sechs, was sich als Schadensbegrenzung herausstellen sollte. Im Klassement nach dem ersten Tag bedeutete dies Startplatz sieben für die finalen Rennen. Nach der Startphase des ersten Laufs am Sonntag löste sich Tabakovic im Getümmel unglücklicherweise den Spoiler aus und somit war der Zieleinlauf auf Platz sechs auch gleich wieder durch eine fünf-Sekunden Zeitstrafe zunichte gemacht worden. Nach der Addition wurde der 20-Jährige somit auf Platz 12 zurückgespült. Im zweiten Lauf zeigte Tabakovic dann abermals, was dieses Jahr im Paket des Teams von Neu Racing steckt und konnte sich Runde um Runde Position für Position verbessern. Nach den 16 Runden Renndistanz verfehlte er das Treppchen auf Platz sechs nur um Haaresbreite. „Zufrieden sind wir damit nicht. Auch an diesem Wochenende konnten wir wegen diverser unfairer Aktionen nicht zeigen, was wo wir eigentlich hingehören. Wir hoffen darauf, beim vierten Lauf im September von derartigen Ereignissen verschont zu bleiben.“, so Teamchef Dirk Neu am Abend nach dem Rennen.

 

23.09.2021 Text: Ronny Tabakovic, Foto: Sportinphoto


Ronny Tabakovic brilliert beim Kart Masters Auftakt in Oschersleben

Zwei Wochen nach dem EM Lauf in Wackersdorf ging es für den jungen Kaiserslauterer Ronny Tabakovic und dessen Team von Neu Racing zur Motorsport Arena Oschersleben, wo vom 02.-04.07.2021 das ADAC Kart Masters zum Saisonauftakt 2021 einlud. Im Rückblick auf das Jahr 2019, in dem Tabakovic in dieser Serie den Vizemeister-Titel gewinnen konnte, reiste das Team mit großen Ambitionen in den Osten Deutschlands. Wie immer war das Fahrerfeld der KZ2 mit 34 Fahrern stark besetzt. Den Trainingsfreitag nutzte das Team intensiv, um Chassis, Reifen und Motor in den etwas wechselhaften Witterungsbedingungen optimal aufeinander abzustimmen. Auch wenn dies bis zum Abend noch nicht zu 100% gelang, standen die Zeichen spätestens im Warm-Up am Samstagmorgen gut für die Truppe aus Kaiserslautern. Nachdem man dieses auf dem vierten Platz beendet hatte, ging es im Qualifying sogar noch etwas weiter nach vorne. Nach dem achtminütigen Zeittraining durfte Ronny Tabakovic auf Startplatz drei in die beiden Vorläufe am Samstagnachmittag einziehen. Der 20-jährige konnte beide Rennen auf Platz drei beenden und hatte sich somit den Grundstein für einen erfolgreichen Rennsonntag gelegt. Das Team versuchte im ersten Rennen eine neue Strategie, indem man den Reifenjoker etwas anders einsetzte als die restlichen Fahrer. Dieses mutige Vorhaben sollte wenig später belohnt werden. Direkt zu Beginn des Rennens gelang es Tabakovic, die beiden Piloten vor ihm zu überholen und von nun an einen Vorsprung auf seine Kontrahenten aufzubauen, welchen er bis zum Überqueren der Ziellinie aufrechterhalten konnte. Damit hatte der junge Kaiserslauterer sein erstes Rennen in der stärksten nationalen Kartserie gewonnen. „Das ist wirklich ein großartiges Gefühl. Ich bin sehr stolz auf mein Team und die Arbeit, die jeder von ihnen in dieses Wochenende gesteckt hat. Jetzt konnten wir endlich einmal zeigen, wozu wir in der Lage sind, wenn das Glück mitspielt.“, so Ronny nach seinem Sieg. Die Ausgangslage für das zweite Rennen hätte mit der Pole-Position also gar nicht besser sein können. Leider unterlief Tabakovic direkt am Start ein Fehler, welcher ihn schon in der ersten Runde auf den zehnten Rang zurückwarf. Über die verbleibenden 18 Runden schaffte es der Pilot von Neu Racing jedoch, sich zurück auf Platz fünf zu kämpfen und somit Schadensbegrenzung zu betreiben. Trotz dieses Fehlers stand Ronny Tabakovic am Ende des Tages als Zweiter in der Tageswertung fest und konnte wichtige Punkte für die Meisterschaft mit nach Hause nehmen.

 

19.08.2021 Text: Ronny Tabakovic, Foto: Kartmagazin


Tabakovic mit starkem EM Auftritt

Sein erstes Rennen nach einer unverhofft langen Pause aufgrund der weltweiten Corona Pandemie sollte für den 20-jährigen Kaiserslauterer Ronny Tabakovic gleich ein ganz Besonderes werden. Wie auch in den Jahren zuvor traute sich der Pilot von CKR S.r.l und Neu Racing erneut auf internationalen Boden, um sich mit 95 Mitstreitern aus 23 Nationen zu messen. Austragungsort des ersten Laufs der CIK FIA KZ2 Europameisterschaft 2021 war dieses Mal das Prokart Raceland in Wackersdorf (DE). Nach umfangreichen Tests in den Wochen zuvor und einem sehr positiv verlaufenen Testtag am Donnerstag war die Stimmung beim deutschen Team von Neu Racing heiter. „Wir waren heute Morgen von Beginn an schnell. „Das Chassis arbeitet sehr gut mit den neuen Reifen für dieses Jahr zusammen und auch ich fühle mich hier in Wackersdorf mehr als wohl.“, so Tabakovic nach dem ersten Tag. Am Freitag, dem Tag, an dem das für diese Rennen enorm wichtige Qualifying anstand, wurde das Team dann plötzlich von einem technischen Defekt ausgebremst, welcher zur Folge hatte, dass man sich nach dem Zeittraining vorerst nur auf Startplatz 54 wiederfand. „Für uns ist das schon eine bittere Pille. Ronny war gestern auf Augenhöhe mit den Top 10 und das war auch die Region, in der wir uns gerne gesehen hätten. Leider haben wir den technischen Fehler nicht vorhersehen können und müssen jetzt das Beste daraus machen“, so Teamchef Dirk Neu am Freitagabend. Für Tabakovic hieß es nun, einen kühlen Kopf zu bewahren und sich Schritt für Schritt in den insgesamt sechs Vorläufen nach vorne zu kämpfen. Das Ziel: Unter die ersten 36 zu kommen, um den Einzug ins Finale am Sonntag zu schaffen. Jeweils von Startplatz 22 aus startend gelang es Ronny, mit den Positionen 18, 13, 11, 11 und 16 im dicht umkämpften Fahrerfeld wichtige Punkte in den Heats zu sammeln und sämtliche Vorläufe souverän ohne Ausfälle zu überstehen. Die Anspannung im Team war spürbar, denn mit diesen Positionen war ein Einzug ins Europafinale zum Greifen nah. Wie so oft spielte das Schicksal aber auch hier wieder sein eigenes Spiel. Hauchdünne drei Punkte fehlten Tabakovic am Ende auf Platz 36, womit er am Sonntagmittag auf P38 das große Ziel leider knapp verfehlte. „Es macht mich wirklich fertig, dass unsere Bemühungen am Ende nicht belohnt wurden. Wir hatten bis zum Schluss gekämpft. Das Finale wäre für mich mit einer der größten Erfolge meiner Karriere gewesen. Leider hätte es in diesem Jahr wohl nicht sein sollen. Jetzt müssen wir uns sammeln und auf den Auftakt der ADAC Kart Masters Saison anfang Juli hinarbeiten.“, so Tabakovic nach dem Wochenende.

 

19.08.2021 Text: Ronny Tabakovic, Foto: Sportinphoto