Simracing


ADAC Digital Cup

Ortsclub des ADAC Pfalz erfolgreich bei digitalem Rennen

 

Insgesamt 75 Teams aus nahezu ganz Deutschland, 5 Strecken, die es zu bewältigen galt, 3 Ligen und ein echtes Herzschlagfinale: das alles bot der am vergangenen Wochenende zu Ende gegangene ADAC Digital Cup, der erstmalig gemeinsam von ADAC Mittelrhein e.V. und ADAC Nordrhein e.V. ausgerichtet wurde. Der virtuelle Motorsport wird immer populärer, dessen ist man sich auch im ADAC bewusst. Seit 2018 gibt es den ADAC Digital Cup, der seitdem ein rasantes Wachstum erfährt. Nahmen an der ersten Meisterschaftsrunde nur Ortsclubs aus dem Gebiet des ADAC Mittelrhein e.V. teil, so waren es in der diesjährigen dritten Auflage bereits Vertreter aus über 11 Regionalclubs. Demzufolge wurden die Mannschaften in drei Ligen aufgeteilt: Liga 1, Liga 2 Nord sowie Liga 2 Süd. Teilnahmeberichtigt waren alle ADAC Ortsclubs im ADAC e.V, sofern sie Zugang zu einem Center mit den für die Meisterschaft zugelassenen Simulatoren hatten. Insgesamt 5 Läufe, vom legendären Nürburgring bis hin zum großen Finale in Spa-Francorchamps, standen in dieser Saison auf dem Plan. Als einziger pfälzischer Ortsclub startete der MC Haßloch in Liga 2 Süd, die mit 22 Teams besetzt war. Aus dem Fahrerpool, bestehend aus Philipp Bereswill, Marius Braun, Steven Müller, Philipp Rotzal, Simon Steitz und Benjamin Theuer, stellte Teamleiter Jürgen Bereswill die Fahrer für die Einzelrennen und Mannschaftsrennen zusammen. Der Teamgedanke stand dabei im Vordergrund, sodass auch alle Fahrer mindestens einmal zum Einsatz kamen. Dem Erfolg tat diese keinen Abbruch, denn nach starker Mannschaftsleistung wurde der MC Haßloch in der Endabrechnung verdienter Vizemeister. Bester Einzelfahrer war Philipp Bereswill, der vier Einzelrennen gewinnen konnte.

 

Fans des digitalen Rennsports müssen sich nicht allzu lange gedulden, bis es wieder auf die Hatz nach den schnellsten Rundenzeiten geht. Die Summer Season 2020 startet am 9. Mai mit dem Lauf in Barcelona. Um mitfahren zu können ist eine Mitgliedschaft in einem der ADAC Ortsclubs notwendig. Eine Teilnehmerübersicht und die Endplatzierungen sind im Internet zu finden: www.simracing-deutschland.de

 

24.03.2020 Text und Foto: ADAC Pfalz


Simracing als Alternative zum realen Motorsport:

Nahezu alle Motorsportserien sind auf Eis gelegt, „realer“ Motorsport ist wegen der Ausbreitung des Coronavirus und der damit verbundenen Schutzmaßnahmen nicht möglich. Allein und im stillen Kämmerlein am eigenen PC oder der Konsole gibt es aber die Möglichkeit, ohne Ansteckungs-gefahr seiner Rennleidenschaft mit Simracing weiter zu frönen. Der Simracing-Beauftragte des ADAC Pfalz Philipp Rotzal hat ohne Anspruch auf Vollzähligkeit einige Simracing Games zusammengestellt und mit einigen persönlichen Tipps und Hinweisen versehen, damit man sich die Zeit vertreiben oder sogar vernetzt an Rennserien teilnehmen kann.

 

IRacing

Dies ist das meist genutzte Game von aktiven Rennfahrern, in dem man auch Formel 1-Fahrer wie Max Verstappen oder Lando Norris öfter antreffen kann. Man muss eine Mitgliedschaft abschließen und über die Website fahren. Nur für PC geeignet. Weitere Infos unter -> https://www.iracing.com

 

Assetto Corsa

Der beste Einstieg für den PC. Es kann online und offline gefahren werden. Assetto Corsa bietet eine große Vielfalt an Autos und Strecken. Preismäßig ist es das erschwinglichste. Das Spiel kann auf der Spieleplattform "Steam" gekauft werden. Ebenfalls auch für Konsole verfügbar. Weitere Infos -> https://www.assettocorsa.net

 

Assetto Corsa Competizione

Der Nachfolger von Assetto Corsa ist das offizielle Lizenz Game der GT-World-Challenge Europe. Alle Strecken und Autos dieser Serie sind verfügbar. Es ist ebenfalls über Steam erhältlich. Auch für Konsolen fahrbar.  Weitere Infos ->  https://www.assettocorsa.net/competizione/

 

Raceroom

Es bietet eine Vielfalt an Rennserien und Strecken. Aktuell steht es aufgrund des Covid19 Virus kostenlos zur Verfügung. Raceroom ist Partner des ADAC GT Masters. Nur für PC geeignet. Weitere Infos -> https://www.raceroom.com/de/ 

 

20.03.2020 Text: Philipp Rotzal / Foto: ADAC Pfalz